Start Themen _ACCOUNT _SUBMITNEWS _TOP10

Personal Homepage of Wolfgang Melchior
   
Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden Abmelden   24. 07. 2017  
Schule und Unterricht
Materialien zum Unterricht
·  Geschichte
   Links und Materialien - alle Klassen
·  Deutsch
   Links und Materialien - alle Klassen
·  Ethik
   Links und Materialien - alle Klassen
      ·  Theater

_______________________

W- Seminare

P-Seminare

BuS-Seminare

_______________________

Geschichstwettbewerb des Bundespräsidenten
·  Skandal in der Geschichte
   2010/11 DGK
(abgeschlossen; Förderpreis der Jury)
·  Nachbarn in der Geschichte
   2012/13 GGM (laufend)

_______________________

Fortbildungen
(SchiLF unf RLFB)

Publikationen
·  Artikel
·  Rezensionen
·  Film-Interpretationen
·  Film-Kritiken
·  Varia

Projekt Mediävistik
·  Einführung
·  Gattungen
·  Autoren

Vorbereitung Staatsexamen
·  Philosophie/Ethik
·  Deutsch
·  Geschichte

Archive
·  Film-Archiv
·  Musik-Archiv
·  Videoclips-Archiv

Philosophie im Netz
·  Widerspruch - Zeitschrift f. Philosophie
·  Recherche-System zur Philosophie
·  Die Philosophie Page

Deutschdidaktik
·  Kreatives Schreiben
·  Webquests
   Theorie und Praxis

·  Sprechstunden

·  Wichtiger Hinweis!

Allgemeine Hinweise zu(m)
·  Referaten
·  Hausarbeiten
·  Zulassungsarbeiten
·  mündlichen Staatsexamen

WS 2011/12
·  Einführungsseminar Sprachdidaktik (RS)
·  Einführungsseminar Literatur- und Mediendidaktik (RS)
·  Proseminar Werbung
·  Proseminar Schreibdidaktik
·  Übungen

SoSe 2012
·  Begleitseminare Kurs A und B
·  Proseminar Grammatikunterricht
·  Proseminar Filmsprache am Beispiel dok. Formate

Hauptmenü
· Home
· Registrieren
· Anmelden
· Mitgliederliste

· Suche
· Kontakt
· Impressum

Magisterarbeit: Inhaltsverzeichnis
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (900 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:
Ausgewählte Kapitel der Magisterarbeit Zu John Rawls? "Theorie der Gerechtigkeit" in HTML zum Stöbern und Nachschlagen

Die komplette Arbeit kann im Download-Bereich heruntergeladen werden.

VORWORT.....5

EINLEITUNG.....6

1. Egalitaere und liberalistische Ansaetze - eine Gegenueberstellung.....8

2. Struktur der Theorie - ein Ueberblick.....11

3. Die zwei Methoden der Theorie der Gerechtigkeit -
Kohaerenzmodell und Vertragsmodell.....13

4. Das Grundgeruest der Theorie der Gerechtigkeit.....21
4.1. Die Gesellschaft.....21
4.2. Die Grundstruktur.....22
4.2.1. Institutionen und Personen.....22
4.2.2. Grundgueter und Institutionen der Grundstruktur.....25

5. Das Fairnessprinzip und Gerechtigkeit als Fairness.....26
Exkurs zum Fairnessprinzip: die Institution des Versprechens.....33

6. Die Vierstufenfolge.....37

7. Der Urzustand.....38
7. 1. Die Bedingungen der Gerechtigkeit.....38
7.1.1. Die subjektiven und objektiven Bedingungen - die
Parteien.....38
7.1.2. Die formalen Bedingungen.....40
7.2. Der Status des Urzustands und die Kantische Interpretation.....42

8. Ausschluss bestimmter Konzepte der Gerechtigkeit.....44
8.1. Egoistische Konzepte.....45
8.2. Intuitionistische Konzepte.....46
8.3. Teleologische Theorien.....47
8.4. Der Perfektionismus.....48

9 . Der Utilitarismus.....50
9.1. Entscheidungstheorie.....50
9.1.1. Konsequenzprinzip.....50
9.1.2. Das Konzept des Erwartungsnutzens.....51
9.1.3. Beziehung zwischen Nutzen und Praeferenzen.....53
9.1.4. Rawls? zusaetzliche Rationalitaetsbestimmungen.....54
9.2. Wohlfahrtsprinzip und soziale Wahl.....55
9.2.1. Zwei Wohlfahrtsfunktionen.....55
9.2.2. Pareto-Optimalitaet.....56
9.3. Symmetrieannahmen.....57
9.4. Rawls? Kritik am Summenutilitarismus.....58
9.5. Rawls? Kritik am Durchschnittsnutzenutilitarismus.....59
9.5.1. Verletzung der Integritaet der Person und fehlende
Garantie von Rechten.....60
9.5.2. Personen keine Mittel zu Zwecken.....62
9.5.3. Interpersonelle Nutzenvergleiche.....63
9.5.4. Verwechslung von Unparteilichkeit mit Unpersoenlichkeit.....65
9.5.5. Zusammenfassung der extrakontraktualistischen Kritik am Utilitarismus.....66

10. Die Prinzipien im einzelnen.....67
10.1. Prinzip der groesstmoeglichen Freiheit und die erste
Vorrangregel.....67
10.1.1. Freiheiten oder Grundfreiheiten?.....68
10.1.2. Freiheit allgemein.....69
10.1.3. Freiheitskonflikte.....71
10.1.4. Gleichheit der Freiheiten.....75
10.1.5. Freiheit und Wert der Freiheit.....77
10.1.6. Die erste Vorrangregel.....78
10.1.7. Einwand gegen die Freiheitswahl insgesamt: Unterschlagung der orthodoxen Wahl.....81
10.1.8. Zusammenfassung zum Ersten Prinzip und der Vorrangregel.....82
10.2. Das Differenzprinzip.....83
10.2.1. Die vier Interpretationen des Differenzprinzips.....83
10.2.1.1. Das System der natuerlichen Freiheit.....84
10.2.1.2. Das System der liberalen Gleichheit.....86
10.2.1.3. Das System der natuerlichen Aristokratie.....86
10.2.1.4. Das System der demokratischen Gleichheit.....87
10.2.2. Die soziale Kooperationskurve.....88
10.2.3. Das Verkettungsprinzip.....89
10.2.4. Diskussion des Differenzprinzips (mit Verkettung).....90
10.2.5. Vier Mess-



und Indexprobleme des Differenzprinzips.....95

11. Maximin.....97
11.1. Unplausibilitaet von Maximin.....98
11.2. Maximin im Urzustand.....101
11.2.1. Fehlen einer objektiven Basis.....101
11.2.1.1. Ungerechtfertigte Risiken und Wichtigkeit der
Wahl.....101
11.2.1.2. Das Fehlen subjektiven Wissens von eigenem Risikoverhalten.....102
11.2.1.3. Mangelnde Kenntnis der Gewinn- und Verlustbilanz.....102
11.2.2. Einstellungen gegenueber Risiko.....103
11.2.2.1. Subjektive Wahrscheinlichkeiten in Entscheidungen unter Unsicherheit.....103
11.2.2.2. Der Mangel des Urzustandes.....105
11.2.3. Zwei weitere Gruende zur Rechtfertigung von Maximin.....106
11.2.3.1. Keine besseren Alternativen.....106
11.2.3.2. Sicherheitswahl - ein garantiertes Minimum?.....107
11.2.4. Vom PUG zum GWP vs. Maximin - Maximin als faires Gewichtungskriterium?.....108

12. Das Differenzprinzip als Verteilungsprinzip - zwei Interpretationen.....109
12.1. Maximinverteilungsprinzip.....109
12.2. Leximinverteilungsprinzip.....110
13. Zusammenfassung zu Maximin und Differenzprinzip.....111

ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK.....112

ANHANG:
Literaturhinweise.....121
Tabelle zur Vierstufenfolge.....129
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Einleitung
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (1074 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:
           
"The assignment of weights is an
essential and not a minor part of
a conception of justice"
(John Rawls, A Theory of Justice, p.41)






EINLEITUNG



Schon Aristoteles hatte Gerechtigkeit als zentralen Begriff der Ethik
gesehen. Er nannte sie vollkommene Tugend, "weil ihr Inhaber die
Tugend auch gegen andere ausueben kann und nicht nur gegen sich
selbst"1. Als Sozialtugend, im Gegensatz zur Gewissenstugend, war Gerechtigkeit fuer ihn das
Bindeglied zwischen Ethik, Oekonomie und Politik.

Gerechtigkeit, wenn mir diese vorlaeufige hilfsweise Definition gestattet sei, beschaeftigt sich mit allen Arten von Anspruechen und
Rechten, die Personen gegeneinander anmelden koennen, insofern diese Ansprueche sich auf ein zu verteilendes Gut erstrecken. href="#2">2
Wesentlich verbunden damit war von
Beginn an der Begriff der Gleichheit. Gerechtigkeit als Gleichheit
meinte, dass Massstaebe und Kriterien zur Verfuegung stehen, nach denen Personen ihre Ansprueche ermitteln und durchsetzen koennen. So
kannte Aristoteles im Zusammenhang mit der Gerechtigkeit zwei Begriffe von Gleichheit: die absolute Gleichheit und die proportionale Gleichheit.
3 Entscheidend war, dass der Gleichheitsgrundsatz, welcher Form auch immer, auf einen Interessenausgleich abzielte. Gerechtigkeit war fuer Aristoteles die "Mitte" von Anspruechen und gerechtes Handeln war die
Schlichtung durch eine Vermittlungsinstanz, die bestehende Normen anwendete. Diese Normen formulierten eine gesellschaftliche Rationalitaet, die selbst nicht in Frage stand.


Seit der aufklaererischen Idee von der Selbstbestimmung des einzelnen herrscht jedoch ein Spannungsverhaeltnis zwischen dem Gleichheitspostulat fuer gerechtes Handeln und der Forderung nach freier Entfaltung der Persoenlichkeit (Eigeninteresse). Die Normen der Vermittlungsinstanzen werden fraglich. Gleichheit wird jetzt nicht nur im Sinne eines universellen Geltungsanspruches oder im Sinne eines Interessenausgleichs, sondern auch als ein Moment verstanden, welches "natuerliche" Freiraeume von Individuen einengt. Das natuerliche Recht, all das zu tun, was mir bei der Verfolgung meiner Interessen recht und billig erscheint (vgl. den Hobbesschen Fool), konfligiert mit der Forderung, mich an verbindliche Normen zu
halten, die fuer alle gleichermassen gelten und damit mit Rechten und Anspruechen anderer.
4 Damit treten Freiheit und Gleichheit, individuelle und gesellschaftliche Rationalitaet auseinander.

Die angelsaechsische Tradition gab tendenziell der Freiheit den Vorzug, indem sie das Problem der Gerechtigkeit aus einer individualistischen Perspektive anging (methodischer Individualismus eines Locke, Hobbes). Die europaeische Tradition gab der Gleichheit den Vorzug, indem sie Gerechtigkeit aus einer gesellschaftlich holistischen Perspektive betrachtete.
5 Dies spiegelt sich auch im Selbstverstaendnis der jeweiligen Gesellschaften wieder. Als etwa die Zeitschrift The Economist im Jahr 1992 eine Umfrage startete, in der u.a. Amerikaner und Deutsche gefragt wurden, ob ihnen Freiheit oder Gleichheit wichtiger sei, stimmten 72% der Amerikaner fuer Freiheit und nur 20% fuer Gleichheit, waehrend den Deutschen mit 39% Gleichheit wichtiger erschien als Freiheit mit nur 37%.6


Dieses genuin amerikanische liberale Selbstverstaendnis, in dem der Freiheit ein Vorrang eingeraeumt wird, findet sich auch in Rawls' A Theory of Justice aus dem Jahr 1971:

"First Principle

Each person is to have an equal right to the most extensive total system of equal basic liberties compatible with a similiar system of liberty for all.

First Priority Rule(The Priority of Liberty)

The principles



of justice are to be ranked in lexical order and therefore liberty can be restricted only for the sake of liberty.

There are two cases:

a) a less extensive liberty must stengthen the total system of liberty shared by all;

b) a less than equal system of liberty must be acceptable to those with lesser liberty" (TJ 235).


Jedoch, trotz dieses Vorranges der Freiheit, enthaelt der Rawlssche Ansatz ein aeusserst egalitaeres Moment: soziale und oekonomische Ungleichheiten werden aus der Position des "am meisten Benachteiligten" betrachtet. Rawls will damit das herleiten, was er "Tendenz zur Gleichheit" nennt. In Rawls Basiskonzept zu seinen zwei Prinzipien der Gerechtigkeit liest sich das so:

"General Conception

All social primary goods - liberty, opportunity, income and wealth, and the bases of self-respect - are to distributed equally unless an unequal distribution of any or all of these goods is to the advantage of the least favored" (TJ 302/3).


Auch bei Rawls stehen Vorrang der Freiheit und Tendenz zur Gleichheit in einem Spannungsfeld. Die vorliegende Arbeit setzt es sich zum Ziel, dieses Spannungsfeld abzugehen. Im Zentrum stehen dabei die
zwei von Rawls entworfenen Prinzipien der Gerechtigkeit, ihre Herleitung und Begruendung. Weitgehend ausgeklammert werden das Prinzip der fairen Chancengleichheit und das Themenfeld der Gerechtigkeit zwischen Generationen (Prinzip der gerechten Sparrate).





Fussnoten:

1 Aristoteles (1985) 1129b, 31-33. Der eigentlich dahinterstehende Grund der Vollkommenheit liegt fuer Aristoteles im Prinzip des Masshaltens, welches seine gesamte Philosophie praegt (Politik, Poetik, Oekonomie). Das Vollkommene ist das "rechte Mass" als "Mitte zwischen einem Zuviel und Zuwenig". Genau dies ist das Recht, welches die Gerechtigkeit als Tugend besitze (vgl. Aristoteles (1985) 1132a, 15ff)Zurück zum Text

2 Dies soll alle moeglichen Faelle von Anspruechen beinhalten, nach denen Aristoteles seine drei Begriffe der Gerechtigkeit einteilt:
- Einzelpersonen untereinander (kommutative G.)
- Gesellschaft gegenueber den Einzelpersonen (gesetzliche G.)
- Einzelpersonen gegenueber der Gesellschaft (distributive G.)
Man mag hier einwenden, dass dies bereits einseitig die Interpretation von Gerechtigkeit als abstrakten Anspruch, als formales Recht und nicht die der Gerechtigkeit als die von konkreten Verteilungen favorisiere, jedoch geht es mir hier darum den normativen Charakter jeder Gerechtigkeitstheorie zu unterstreichen. Dies wird aus dem folgenden Passagen noch ersichtlich.
Zurück zum Text

3 Vgl. dazu Treptow (1979), S. 12.Zurück zum Text

4 Ebenso sind die Versuche der Spieltheorie zu verstehen, Kooperation als rationale Selbstbeschraenkung eigennutzorintierter Spieler zu verstehen. Vgl. Gauthier (1991);
Vossenkuhl (1992)
Zurück zum Text

5 So besteht etwa Rousseaus Holismus in der Betonung der gesellschaftlichen Moralitaet. Moral wird eo ipso als die Tugend des Ganzen gesehen: "Der Tugendhafte ordnet sich in bezug auf das Ganze ein..., der Boese ordnet das Ganze in bezug auf sich
selbst" (Emile, S. 263, vgl. S. 261). Der Naturzustand der Wilden (les savages), in dem die Selbstliebe ohne gesellschaftliche Abhaengigkeiten bestehen (Ueberlebenstrieb), wird zwar durch den citoyen mit seiner Selbstsucht (Egoismus) noch gesteigert, gleichzeitig wird das aber ausgeglichen durch die Ausbildung des Gewissens im Verlaufe der Zivilisation, das den Buerger zu einem ?tre moral macht. Dies ist auch die Klammer, die das Gemeinwesen zusammenhalten soll und als das Motiv jedes einzelnen fungiert, auf seinen Egoismus zu verzichten. In materialistischen Theorien ist diese Klammer ein soziales oder oekonomisches Prinzip: bei Marx die Allgemeinheit des kapitalistischen Tauschs und der



damit verbundene Begriff der Tauschgerechtigkeit (abstrakte Gleichheit als Mass von
Austauschbarkeit). Bei Hegel ist es die Allgemeinheit als Bedingung, durch die sich die Besonderheit der Zwecke durchsetzt (Rechtsphilosophie, S.182 ff).
Zurück zum Text

6 In: The Economist , 5. September 1992; Zit. n.
Ostendorf (1995), S. 205. Ich unterstelle hier, dass es sich um ein
relativ konstantes Muster amerikanischen Selbstverstaendnisses handelt.
Zurück zum Text
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Vorwort
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (1062 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

Vorwort

Obwohl zu John Rawls? Theorie der Gerechtigkeit auch eine deutsche Uebersetzung vorliegt, habe ich mich entschieden, die amerikanische Ausgabe heranzuziehen. Dies hat vor allem zwei Gruende: zum einen ist die deutsche Uebersetzung, obwohl zweifellos - wie jede Uebersetzung - eine beachtenswerte Leistung, in vielen Punkten aber mißverstaendlich und fuehrt zu Ungereimtheiten, die ich mir und dem Leser ersparen wollte. Eine Aufzaehlung und Behandlung derselben in den einzelnen Faellen haette zu weit gefuehrt.

Zum zweiten wollte ich mich nicht selbst als Uebersetzer versuchen, da ich mich dann genoetigt gefuehlt haette, abweichende Uebersetzungen auch zu begruenden. Zentrale Begriffe, die im Verlauf des deutschen Textes vorkommen, werden durch kursiv und in Klammern gesetzte englische
Originale erlaeutert.

In der Annahme, daß Englisch als internationale Sprache der Wissenschaft gilt, habe ich auch in diesem Sinne, andere englische Originaltexte, so weit sie mir zugänglich waren , als Zitiergrundlage herangezogen.

Im Verlaufe der Arbeit habe ich folgende Abkuerzungen verwendet:
TJ = Theory of Justice, 1972
PL = Political Liberalism, 1993
JaF=Justice as Fairness, 1958

Alle anderen Abkuerzungen umstaendlich langer Wortungetueme werden durch den Text klar.

Klassiker werden nicht nach Jahreszahlen, sondern mit Angabe der Werke zitiert.

Die Seitenangaben beziehen sich auf den Originaltext. Ausgewählt wurden von mir die Kapitel, die für ein Gesamtverständnis mir ausreichend erschienen.

Die Nummern Fussnoten der Kapitel beziehen sich auf den fortlaufenden
Originaltext.
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Literaturhinweise
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (1249 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:
Literaturhinweise


Alford, F. C. (1991): The Self in Social Theory. A
Psychoanalytic Account of Its Construction in Plato, Hobbes,
Locke, Rawls and Rousseau, New Haven: Yale Uni. Press


Aristoteles (1985): Nikomachische Ethik, hg. v. G. Bien, auf der
Grundlage d. Uebers. v. E. Rolfes, Hamburg: Meiner


Arrow, K. J. (1963): Social Choice and Individual Values, New
Haven: Yale Uni. Press


Arrow, K. J. (1977): Einige ordinal-utilitaristische Bemerkungen
ueber Rawls'Theorie der Gerechtigkeit, in: O. Hoeffe (Hg.):
Ueber Rawls' Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt a.M.:
Suhrkamp (Theorie: Theorie-Diskussion), S. 199-223


Axelrod, D. (1987): Die Evolution der Kooperation, Muenchen: Oldenbourg


Ballestrem. K. G. (1977): Methodologische Probleme in Rawls'
Theorie der Gerechtigkeit, in: O. Hoeffe (Hg.): Ueber Rawls'
Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (Theorie:
Theorie-Diskussion), S. 108-130


Balzer, W. (1993): Soziale Institutionen, Berlin u.a.: de
Gruyter (Philosophie und Wissenschaft. Transdisziplinaere
Studien, Bd. 4)


Barber, B. (1977): Justifying Justice: Problems of Psychology,
Politics and Measurement in Rawls, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 292-318


Barry, B. (1973): The Liberal Theory of Justice. A Critical Examination of the Principal Doctrines in A Theory of Justice by John Rawls, Clarendon Press: Oxford


Bausch, T. (1993): Ungleichheit und Gerechtigkeit. Eine kritische Reflexion des Rawlsschen Unterschiedprinzips in diskursethischer Perspektive, Berlin (Schriften zur Rechtstheorie; Heft 156)


Baynes, K. (1922): The Normative Grounds of Social Criticism. Kant, Rawls, and Habermas, New York: State Uni. of New York Press


Biervert, B./Held, M.(1993): Ethische Grundlagen der oekonomischen Theorie. Eigentum, Vertraege, Institutionen, Frankfurt a.M.:Campus


Bowie, N. (1980): Rawls, Games and Economic Theory, in: H. G. Blocker/ E. H. Smith (ed.): Rawls' "Theory of Justice". An Introduction, Athens: Ohio Uni. Press, S. 110-131


Brehmer, K. (1979): Rawls' "Original Position" oder Kants "Urspruenglicher Kontrakt". Die Bedingungen der Moeglichkeit eines wohlgeordneten Zusammenlebens, Hanstein (Monographien zur philosophischen Forschung, Bd. 190)


Brower, B. W. (1994): The Limits of Public Reason, in: The Journal of Philosophy, 1 Jan. 1994, S. 5-26


Buchanan, A. (1980): A Critical Introduction of Rawls' Theory of
Justice, in: H. G. Blocker/ E. H. Smith (ed..): Rawls "Theory of Justice". An Introduction, Athens: Ohio Uni. Press , S. 5-41


Buergerliches Gesetzbuch [BGB] (311990): Muenchen: dtv (Beck-Texte im dtv)


Byeong-Uk, Y. (1992): Rationality and The Prisoner's Dilemma in David Gauthier's Morals by Agreement, in: The Journal of Philosophy, 9 Sept. 1992, S.484-495


Carnap, R. (1962): Logical Foundations of Probability, Chicago: Uni. Press


Clarke, E. H. (1980): Demand Revelation and the Provision of Public Goods, Cambridge: Ballinger


Daniels, N. (1975): Equal Liberty and Unequal Worth of Liberty, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 253-282


Diesselhorst, M. (1988): Naturzustand und Sozialvertrag bei Hobbes und Kant. Zugleich ein Beitrag zu den Urspruengen modernen Systemdenkens, Goettingen (Goettinger rechtswissenschaftliche Studien, Bd. 136)


Dworkin, G. (1975): Non-Neutral Principles, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 124-140


Dworkin, R. (1975): The Original Position, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 16-52


Engin-Deniz, E. (1991): Vergleich des
Utilitarismus mit der Theorie der Gerechtigkeit von John Rawls, Innsbruck-Wien 1991 (Veroeffentlichungen des internationalen Forschungszentrums fuer Grundfragen der Wissenschaften Salzburg; Neue Folge Bd.
45)


Euchner, W.(1986): Thomas Hobbes, in: I. Fetcher./ H. Muenkler (Hgg.): Pipers Handbuch der politischen Ideen, Bd. 4, Muenchen/Zuerich: Piper, S. 353-368


Fetscher, I. (1986): Jean-Jacques Rousseau, in: I. Fetcher./ H. Muenkler (Hgg.): Pipers Handbuch der politischen Ideen, Bd. 4, Muenchen/Zuerich: Piper, S. 477-494


Fisk, M. (1975): History and Reason in Rawls' Moral Theory, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 53-80


Forst, R. (1994): Kontexte der Gerechtigkeit. Politische Theorie jenseits von Liberalismus und Kommunitarismus, Frankfurt a.M.: Suhrkamp


Gall, L./Koch, R. (Hgg.) (1981): Der europaeische Liberalismus im 19. Jahrhundert. Texte zu seiner Entwicklung, Frankfurt a.M. u.a.: Ullstein


Gauthier, D. (1986): Morals by Agreement, Oxford: Clarendon Press


(Smith) Goldman, H. (1980): Rawls and Utilitarianism, in: H. G. Blocker/ E. H. Smith (ed.): Rawls "Theory of Justice". An Introduction, Athens: Ohio Uni. Press, S. 346-394


Grundmann, R./ Mantziaris, Ch. (1990): Habermas, Rawls and the Pardox of Impartiality, European University Institute, Florence


Habermas, J. (1988): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd I u. II, Frankfurt a.M.: Suhrkamp


Hare, R. M. (1967): The Promising Game, in: P. Foot (ed..): Theories of Ethics, Oxford: Uni. Press, S. 115-127


Hare, R. M. (1975): Rawls' Theory of Justice, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 81-107


Harsanyi, J. C. (1976): Essays on Ethics, Social Behavior and Scientific Explanation, Dordrecht (Theory and Decision Lib.;
Vol. 12):
--- Cardinal Utility in Welfare Economics and in the Theory of Risk-Taking, S. 3-5

--- Cardinal Welfare, Individualistic Ethics, and Interpersonal Comparisons of Utility, S. 6-23

--- Can the Maximin Principle Serve as a Basis for Morality? A Critique of John Rawls's Theory, S. 37-63

--- Nonlinear Social Welfare Functions: Do Welfare Economists Have a Special Exemption from Bayesian Rationality?, S. 64-88


Harsanyi, J. C. (1982a): Papers in Game Theory, Dordrecht 1982 (Theory and Decision Library; Vol. 28):
--- Approaches to the Bargaining Problem Before and After the
Theory of Games: A Critical Discussion of Zeuthen's, Hick's, and Nash's Theories, S. 3-19

--- On the Rationality Postulates Underlying the Theory of Cooperative Games, S. 20-43


Harsanyi, J. C. (1982): Morality and the theory of rational behavior, in: A. K. Sen/ B. Williams: Utilitarianism and beyond, Cambridge u.a.: Uni. Press, S. 39-62


Hart, H.L.A. (1975): Rawls on Liberty and its Priority, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 230-252


Hegel, G.W.F.(1986 [1820]): Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (Werkausgabe Bd. 7)


Hegselmann, R. (1992): Ist es rational, moralisch zu sein?, in: H. Lenk/M. Mahrig (Hgg.): Wirtschaft und Ethik, Stuttgart: Reclam, S.165-186


Hobbes, T. (31989 [1651]): Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen oder buergerlichen Staates [Leviathan or the matter, form, and power of a commonwealth], uebers. v. W. Euchner, eingel. v. I. Fetcher, Frankfurt: Suhrkamp


Hochman, H. M. (1994): Economics and Distributive Ethics, in: Social Science and Modern Society, Vol. 32/No. 1 (1994), S. 35-42


Hoeffe, O. (1977): Kritische Einfuehrung in Rawls'Theorie der Gerechtigkeit, in: O. Hoeffe (Hg.): Ueber Rawls' Theorie der
Gerechtigkeit, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (Theorie: Theorie-Diskussion), S.
11-42


Hoeffe, O. (1977a): Zur Idee der Vertragstheorie- Hobbes, Kant und Rawls im Vergleich; in: G. Patzig (Hg.): Rawls' Theorie der Gerechtigkeit (Symposium), Muenchen


Hoeffe, O.(1977b): Zur Rolle der Entscheidungstheorie bei der Rechtfertigung von Gerechtigkeitsprinzipien, in: Erkenntnis 11 (1977); S. 411-425


Hoeffe, O (1992): Gerechtigkeit als Tausch? Ein oekonomisches Prinzip fuer die Ethik, in: H. Lenk/M. Mahrig (Hgg.): Wirtschaft und Ethik, Stuttgart: Reclam, S. 119-133


Hoerster, N.(1977): John Rawls' Konzeption der Normenbegruendung, in: O. Hoeffe (Hg.): Ueber Rawls' Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt a.M.: Suhrkamp (Theorie: Theorie-Diskussion) S.57-76


Hume, D. (1984): Eine Untersuchung ueber die Prinzipien der Moral [An Enquiry concerning the Principles of Morals], uebers. u. hg. v. G. Streminger, Stuttgart: Reclam


Hume, D. (1978 [1739]): A Treatise of Human Nature. With text revised and notes by P.H. Nidditch, Oxford: Clarendon Press


Im Namen des Deutschen Volkes. Justiz und Nationalsozialismus. Katalog zur Ausstellung des Bundesministers der Justiz, (1989), Koeln: Verlag Wissenschaft und Politik


Kant, I.: Werkausgabe in 12 Baenden, hg. v. W. Weischedel, Frankfurt a.M.: Suhrkamp
--- (1972 [1785]): Kritik der praktischen Vernunft. Grundlegung
zur Metaphysik der Sitten, Bd. VII

--- (1982): Die Metaphysik der Sitten, Bd VIII

--- (1988): Kritik der reinen Vernunft; Bde. III und IV


Kern, L. (1982): Diskussionsbeitrag zum Referat von O. Hoeffe, in: Erkenntnis 11 (1982), S. 459-50


Kitcher, P. (1993): The Evolution of Human Altruism, in: The Journal of Philosophy, 10 Oct. 1993, S. 497-516


Kley, R. (1989): Vertragstheorien der Gerechtigkeit: eine philosophische Kritik der Theorien von John Rawls, Robert
Nozick und James Buchanan, Bern (Galler Studien zur Politikwissenschaft, Bd. 13)


Kliemt, H. (1986): Antagonistische Kooperation, Muenchen


Koch, H. (1982): Soziale Gerechtigkeit nach dem Unterschiedsprinzip. Eine Analyse der Rawlsschen Gerechtigkeitstheorie aus verteilungstheoretischer Sicht, Diss. Mannheim


Kuhn, H.-J. (1992): Der Schleier des Nichtwissens. Zu Rawls' Theorie der Gerechtigkeit, in: Widerspruch. Muenchner Zeitschrift fuer Philosophie, "Markt und Gerechtigkeit" (23), S. 21-28


Kukathas, C./Pettit, P. (1990): Rawls. A Theory of Justice and its Critics, Stanford Uni. Press


Kyoung-Kuk, M. (1984): Ordnungspolitische Untersuchung der Gesellschaftstheorie von John Rawls- Grenzen seiner Vertragstheorie-, Diss.: Freiburg


Lotter, K./Meiners, R./Treptow, E. (Hgg.) (1984): Marx-Engels Begriffslexikon, Muenchen: C.H. Beck


Luce, R. D./Raiffa, H. (1957): Games and Decisions, New York: John Wiley


Lyons, D. (1975): Nature and Soundness of the Contract and Coherence Arguments, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S.141-168


Mackie, J. L. (1977): Ethics. Inventing Right and Wrong, Oxford: Penguin Book


Martin, R. (1985): Rawls and Rights, Uni. Press of Kansas


Marx, K./ Engels, F. (1983 [1848] ): Manifest der kommunistischen Partei, in: MEW Bd. 4, Berlin: Dietz-Verlag, S. 359- 493


Marx, K. (1986 [1864]): Das Kapital, 1. Bd, MEW Bd. 23, Berlin: Dietz-Verlag


Mayer, T. (1989): Fundamentalismus. Aufstand gegen die Moderne, Hamburg: Rowohlt


Mill, J. St. (1962 [1861]): Utilitarianism, in: Utilitarianism. On Liberty. Essay on Bentham. Together with selected writings of Jeremy Bentham and John Austin, Fontana: Fontana Press, S. 251-321


Mill, J. St. (1962 [1861]): On Liberty, in: Utilitarianism. On Liberty.Essay on Bentham. Together with selected writings of Jeremy Bentham and John Austin, Fontana: Fontana Press, S. 126-250


Miller, R. (1975): Rawls and Marxims, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory
of Justice, Oxford: Blackwell, S. 206-229


Mirrless, J. A. (1982): The economic uses of utilitarianism, in: A. K. Sen/ B. Williams (ed.): Utilitarianism and beyond, Cambridge u.a.: Uni. Press, S. 63-84


Moore, G. E. (1990 [Erstdruck 1903]): Principia Ethica, Cambridge: Uni. Press


Mulhall, S./ Swift, A. (1982): Liberals & Commutarians, Cambridge: Blackwell


Murphy, C. F. jr. (1990): Descent into Subjectivity. Studies of Rawls, Dworkin and Unger in the Context of Modern Thought, Wakefield (New Hampshire)


Nagel, T. (1975): Rawls on Justice, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 1-15

v. Neumann, J./Morgenstern, O. (1953): Theory of Games and Economic Behavior, Princeton: Uni. Press


Nozick, R. (1974): Anarchy, State and Utopia, Cambridge: Blackwell 1974

Ostendorf, B. (1995): Religion und Oeffentlichkeit in den USA, in: MERKUR. Deutsche Zeitschrift fuer europaeisches Denken, Heft 3, 49. Jg, Maerz (1995), S. 205-216


Parfit, D. (1984): Reasons and Persons, Oxford: Clarendon Press


Park, Jong-Soon (1992): Contractian Liberal Ethics and the Theory of Rational Choice, American University Studies. Series V, Philosophy; vol.122, New York


Pogge, T. W. (1989): Realizing Rawls, Cornell: Uni. Press

Ramsey, F. P. (1931): Truth and Probability, in: The Foundations of Mathematics and other Logical Essays, London, S. 156-168


Rawls, J.:
----- A Theory of Justice, (1972) Oxford: Uni. Press

----- Eine Theorie der Gerechtigkeit (1979), uebers. v. H. Vetter, Frankfurt a.M.: Suhrkamp

----- Political Liberalism (1993), Columbia: Uni. Press 1993

------Justice as Fairness, in: The Philosophical Review (1958), S. 164-194


Rousseau, J.- J. (1973[1762]): Du contract social (extraits), Paris: Larousse


Rousseau, J.- J. (81987[1762]): Emile oder Ueber die Erziehung, Paderborn: Schoeningh UTB


Ross, W. D. (1958): The Right and the Good, Oxfrod: Clarendon Press


Savage, L. J. (1967): The Foundations of Statistics, New York


Scanlon, T. M. (1988): Rights, Goals and Fairness, in: S. Scheffler (ed..): Consequentialism and its Critics, Oxford: Uni. Press, S. 74-93


Scanlon, T. M. (1975): Rawls' Theory of Justice, in: N. Daniels (ed..): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 169-205


Scheffler, S. (1988): Agent-centred Restriction Rationality and the Virtues, in: S. Scheffler (ed..): Consequentialism and its Critics, Oxford: Uni. Press, S. 243-260


Searle, J. R. (41990 [1969]): Sprechakte [Speech Acts], Frankfurt a.M.: Suhrkamp


Searle, J. R. (1967): How to derive "Ought" from "Is", in: P. Foot (ed.): Theories of Ethics, Oxford: Uni. Press, S. 101-114


Seidel, H. (1984): Aristoteles und der Ausgang der antiken Philosophie. Vorlesungen zur Geschichte der Philosophie, Berlin: Dietz-Verlag


Seifert, H./Radnitzky, G. (Hgg.) (1989): Handlexikon zur Wissenschaftstheorie, Muenchen: dtv


Seliger, M. (1986): John Locke, in: I. Fetcher./ H. Muenkler (Hgg.): Pipers Handbuch der politischen Ideen, Bd. 4, Muenchen/Zuerich: Piper, S. 380-400


Sen, A. K. (1975): Rawls versus Bentham: An Axiomatic Examination of the Pure Distribution Problem, in: N. Daniels (ed.): Reading Rawls. Critical Studies on Rawls' Theory of Justice, Oxford: Blackwell, S. 283-292


Sen, A. K. (1987): On Ethics and Economics, New York: Blackwell 1987


Sen, A. K. (1970): Collective Choice and Social Welfare, San Francisco u.a.: Holden Day Inc.


Sen, A. K./Williams, B (Hgg.): Utilitarianism and beyond, Cambridge: Uni Press 1982:


Sidgewick, H.(1981[71907]): The Methods of Ethics, Indianapolis: Hackett Pub. Co.


Singer, M. G. (1971): Generalization in Ethics. An Essay in the Logic of Ethics, with Rudiments of a System of Moral Philosophy, New York:
Athenaeum


Smart, J. J. C.(Hg.) (1973): Utilitarianism -For and Against, Cambridge. Uni Press


Stegmueller, W. (1973): Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie, Bd.IV,I. Halbbband: Personelle Wahrscheinlichkeit und Rationale Entscheidung, Berlin u.a.


Strahlmann, M. (1989): Nozicks Kritik an Rawls' Theorie der Gerechtigkeit, Diss., Goettingen


Taylor, C. (1993): Der Begriff der "buergerlichen Gesellschaft" im politischen Denken des Westens, in: M. Brumlik/ H. Brunkhorst (Hgg.): Gemeinschaft und Gerechtigkeit, S. 117-148


Treptow, E. (1979): Zur Aktualitaet des Aristoteles, Muenchen: Uni-Druck


Treptow, E. (1992): Schreckliche Ungerechtigkeit vermittelt durch Gerechtigkeit, in: Widerspruch. Muenchner Zeitschrift fuer Philosophie, "Markt und Gerechtigkeit" (23), S. 29-38


Tugendhat, E. (1984): Probleme der Ethik, Stuttgart: Reclam


Vossenkuhl, W. (1992): Oekonomische Rationalitaet und moralischer Nutzen, in: H. Lenk/M. Mahrig: Wirtschaft und Ethik, Stuttgart: Reclam, S. 168-213


Warnke, G. (1993): Justice and Interpretation, Cambridge: MIT Press


Walzer, M. (1987): Interpretation and Social Criticism: Harvard Uni. Press (Kritik und Gemeinsinn, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1993)


Walzer, M. (1983): Spheres of Justice, New York


Wellbank, J.H./Snook, D./Mason, D. T. (1982): John Rawls and his Critics. An Annotated Bibliography, New York


Wolff, R. P. (1977): Understanding Rawls. A Reconstruction and Critique of "A Theory of Justice", Princeton: Uni. Press
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Zusammenfassung und Ausblick
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (1159 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

Zusammenfassung und Ausblick


Rawls' zwei Prinzipien fussen auf der Ueberzeugung, dass moralische Prinzipien nicht aus dem Dilemma von Eigennutzen und Moral heraus konstruiert werden koennen. Das Kooperationsproblem (s.o.) kann nur dann geloest werden, wenn die dichotome Trennung zwischen einem streng eigennutzorientierten Handeln (Freiheit) und einem sich nach verbindlichen Normen richtenden Handeln (Gleichheit) aufgegeben wird. Die Klammer ist das Fairnessprinzip. Natuerlich findet diese Auseinandersetzung noch innerhalb der Begriffe statt, in denen das Kooperationsproblem formuliert wurde, jedoch versucht das Fairnessprinzip den schmalen Grad zwischen Norm und Eigennutz durch eine radikale Interpretation von Reziprozitaet und Symmetrie abzugehen.

So ist das Verfassungsspiel kein geschlossenes Spiel, sondern ein Spiel, welches zukuenftige Auszahlungen unbestimmt laesst und nur einen Rahmen von sehr allgemeinen Regeln zu geben versucht. Ich moechte jetzt die Plausibilitaet und Stimmigkeit der Prinzipien nicht noch einmal diskutieren, dies ist bereits oben geschehen mit dem Ergebnis, dass Rawls'zwei Prinzipien und auch ihre Ableitung aus dem Urzustand einige schwere Maengel enthalten. Ihr Hauptmangel mag darin bestehen, dass Rawls oft so tut, als ob das Ableitungsverfahren eine Angelegenheit von moralischer Geometrie (moral geometry) ist, also irgendein axiomatisches Verfahren darstellen soll.

Unbestreitbar ist, dass Rawls von Praemissen ausgegangen ist, die selbst nicht explizit in seiner Theorie auftauchen. Diese ideologischen Praemissen sind jedoch nicht versteckt, sondern allenthalben spuerbar: die Grundsaetze der westlichen Verfassungen und eines modernen Sozialstaates mit seinen Umverteilungsaufgaben, die einen sozialen Minimalkonsensus bereitstellen.

Dem entgegenzuhalten, dies wuerde den Rawlsschen Ansatz zu einer Rechtfertigungsstrategie bestehender Verhaeltnisse zu machen, verkennt den theoretischen wie historischen Ort der Theory of Justice. Rawls formulierte seine Theorie als Alternative zum bestehenden utilitaristischen Paradigma. Entscheidend ist nicht, ob er recht mit seinem Vorwurf hat, der Utilitarismus mit seiner Wohlfahrtsoekonomie koenne das Interesse des einzelnen nicht
verankern, sondern dass er mit seiner Theorie die Frage der gerechten Verteilung, die vorher weitgehend unter dem Paradigma der Pareto-Optimalitaet und des Marktes diskutiert wurde, als politische und ethische Frage auf die Tagesordnung gebracht hat. Politisch, in dem Sinne, in dem jetzt Fragen der Verteilung Folge von Vereinbarungen sind. Ethisch in dem Sinne, in dem den Gesellschaftsmitgliedern Rechte und Ansprueche garantiert werden.



Viel wichtiger erscheint mir jedoch die Frage der Methode, also
wie aus einem hypothetischen Vertrag moralische Prinzipien
"abgeleitet" werden koennen, die fuer uns irgendeine praktische
Konsequenz haben sollen. Unabhaengig davon, ob die Prinzipien im
einzelnen einleuchtend, plausibel oder richtig abgeleitet sind,
stellt sich die Frage, wie die Kluft zwischen Urzustand und
Jetzt-Zustand ueberbrueckt werden und welche bindende moralische
Wirkung aus der Anerkennung von hypothetisch erschlossenen
Prinzipien erwachsen kann.

Um mit der Gegenthese zu beginnen:

"A hypothetical contract is not simply a pale form of an actual
contract; it is no contract at all."154name="t154">

Dworkin kritisiert hier den Rawlsschen Urzustand in einer
typischen Weise. Die einfache und zugleich komplizierte Frage
ist die, ob aus dem Interesse in einer hypothetischen Situation
irgendetwas fuer mein aktuales Interesse folgt. Die Parteien
sind nach der konstruktivistischen Auffassung aequivalent mit
jedermanns hypothetischem Selbst, welches das Gedankenexperiment
des Urzustandes vollzieht. Rawls verwendet die Parteien nur, um
das Gedankenexperiment prozedural aufzuloesen. Die Frage des
gesamten
Rawlsschen Systems ist also, welche Beziehung zwischen
Wir/Ich(aktual) und Wir/Ich(Urzustand) herrscht. Folgt aus
Entscheidungen Ich(Urzustand) irgendetwas fuer Ich(aktual)? Die
Frage ist in zweierlei Hinsicht relevant:

1.) einmal sollte es der Sinn von Ethik sein, Theorien zu
generieren, die eine praktische Konsequenz fuer uns besitzen.
Normen sollen eben Richtlinien fuer Handeln abgeben. Reine
Gedankenexperimente sind fruchtlos und dienen bestenfalls der
philosophischen Erbauung.

2.) zum zweiten ist von Interesse, inwieweit bestimmte
Hypothesen in unseren aktualen moralischen Urteilen wirklich
eine Rolle spielen.

Die praktische Konsequenz einer philosophischen Ethik kann
bestenfalls darin bestehen, gute Gruende zu liefern, etwas zu
tun oder es zu unterlassen.155
Dann stellt sich die Frage so: reichen die guten Gruende (etwas
zu tun oder es zu unterlassen), die ich als Ich(Urzustand) habe,
aus, auch gute Gruende fuer Ich(aktual) zu sein. Die Antwort ist
automatisch die: das haengt davon ab, wie Ich(Urzustand)
aussieht.

Unwahrscheinlichkeit:

Konstruiert man etwa ein Ich(Urzustand), welches sich auf der
Enterprise befindet und das Problem hat, die Konfoederation zu
retten, dann sind die Gruende des Ich(Urzustand/Enterprise)
offensichtlich andere als im Rawlsschen Urzustand. Die Gruende
sind eben trivialerweise nur so gut, wie eine Beziehung zwischen
Gruenden Ich(Urzustand) und Gruenden Ich(aktual) besteht. Es mag
also Gruende geben, dass es in meinem hypothetischen
Enterprise-Interesse ist, alle Klingonen politisch zu
beteiligen, welchselbiges aber recht wenig Gruende liefert, dies
auch aktual zu tun, einfach, weil es keine Klingonen gibt. Wir
sind also wenig bereit, die Gruende von Ich(Enterprise)
anzuerkennen, weil der Zustand uns zu unwahrscheinlich
erscheint.





Unsicherheit:

Jedoch konstruiert Rawls den Urzustand nicht als einen
unwahrscheinlichen Zustand, sondern einen Zustand von
Unsicherheit, der das Ich(aktual) bar jedes empirischen Wissens
ueber seine eigene Position begreift. Hier hat Ich(Urzustand)
kein oder kaum Wissen ueber sich selbst, waehrend Ich(aktual)
volles Wissen ueber Ich(Urzustand) besitzt. Die Idee ist, dem
Ich(aktual) Verhandlungsvorteile zu nehmen, die es unter vollem
Wissen hat. Die Frage ist jetzt wieder: sind die Gruende, die
Ich(Urzustand) in einem Zustand solcher Unsicherheit hat, auch
ausreichende Gruende fuer Ich(aktual)? Nun gibt es zwei Wege,
sich dieser Frage zu naehern:

a) Man geht von wahrscheinlichen Faellen aus: die
kontrafaktische Berufung.

b) Man kuemmert sich nicht um Wahrscheinlichkeiten: die guten
Gruende der Fairness.

ad a)

Vom Urzustand in den Aktualzustand:
156name="t156">

Hier wird der Urzustand mit einem alltaeglichen Zustand unter
Unsicherheit verglichen. Ein Ich(Urzustand) stellt sich die
Frage, wie es in einer bestimmten Situation handeln soll. Es
waehlt die Alternative, die ihm am besten erscheint, wobei die
beste Alternative relativ zu seinem mangelnden Wissen erfolgt.
Hat sich die Situation dann in Richtung eines vollen Wissens
geaendert (eine Alternative ist eingetreten), dann kann sich
herausstellen, dass die Gruende, die unter Unsicherheit fuer
eine bestimmte Wahl beigebracht wurden, voellig falsch sind. Die
Gruende, die Ich(Urzustand) fuer etwas hat, koennen sich im
Zustand Ich(aktual) als voellig falsch herausstellen.

Vom Aktualzustand in den Urzustand:

Hier ist die Frage, welche guten Gruende Ich(aktual) besitzt, um
sich als Ich(Urzustand) zu begreifen. Offensichtlich ist es so:
je mehr Vorteile (Vermoegen, Einkommen, Wohlstand, Macht)
Ich(aktual) besitzt, desto weniger ist es bereit, von diesen
abzusehen und sich in einen egalitaeren Zustand zu begeben, in
dem diese nicht mehr angewendet werden duerfen. Daher die
Frage:
ist es fair fuer Ich(aktual), von Vorteilen abzusehen, nur weil
es ein Interesse haette, waere es in einer nicht so
vorteilhaften Position? Das heisst, selbst wenn ich im Urzustand
bestimmte Gruende haette, einer Vereinbarung zuzustimmen, warum
sollte ich dem Urzustand jetzt zustimmen?href="#157">157 Dworkin gibt dazu ein
Beispiel: zwei Pokerspieler stellen mitten im Spiel fest, dass
eine Karte im Stapel fehlt. Spieler 1 meint, dass damit das
Spiel nicht mehr regulaer ablaufen koenne und schlaegt vor, die
Karten zusammenzuwerfen. Spieler 2, der jedoch ein Superblatt
haelt, widerspricht energisch. An der Einstellung von Spieler 2
aendert sich auch nichts, wenn Spieler 1 sich nun darauf
beruft, dass, haette Spieler 2 gewusst, dass eine solche
Situation eintreten wuerde, er dem Vorschlag von Spieler 1
zugestimmt haette.
158

Beide Verfahren stellen also fest,

(1) dass Gruende fuer eine Wahl unter Unsicherheit voellig
andere sind als solche unter vollem Wissen.

(2) und dass deswegen die Gruende der Wahl von Ich(Urzustand)
keine Gruende fuer die Entscheidung von Ich(aktual) sein koennen.

Dworkin schlaegt deshalb vor, den Urzustand als Zustand mit
vollem Wissen zu konstruieren, jedoch Verhandlungsvorteile durch
den Ausschluss unfairer Prinzipien zu beseitigen. Ich moechte
auf diesen Vorschlag nicht weiter eingehen, jedoch waere es
interessant, was Dworkin als unfair principles ansieht.



ad b) Rawls wuerde darauf folgendermassen antworten:

(1) ist trivialerweise richtig, wie es trivialerweise richtig
ist, dass meine Beduerfnisse und Interessen eben verschieden
sind, wenn ich bestimmte Dinge nicht weiss und dass deswegen
meine Gruende anders sein muessen. Der "Einwand" ist dann
ziemlich leer, da er nur sagt, Gruende seien etwas
Epistemisches. Liegt damit das Problem von Rawls' Ansatz
wirklich darin, dass Entscheidungen unter Unsicherheit
verschieden sind von solchen unter Sicherheit? Wohl kaum.

Rawls bestreitet dies, weil er (2) bestreitet. Trotz der
Verschiedenheit der Situationen muessen die Gruende fuer die
Entscheidungen nicht auch verschieden sein. Vielmehr sagt er,
dass es etwas gibt, das die Gruende fuer Ich(Urzustand) zu denen
von Ich(aktual) macht und umgekehrt.

Diese gemeinsame Basis beider Entscheidungen ist das
Fairnessprinzip, welches ich jetzt, ausgehend von der Diskussion
oben, in einem weiteren Zusammenhang interpretieren moechte.

Das Fairnessprinzip verlangt

- einmal allseitige Vertragseinhaltung im Sinne einer
Kooperation (s.o., Kapitel "Fairnessprinzip"),

- die Freiwilligkeit des Vertragsschlusses (Vetorecht),

- aber es verlangt vor allem den Gesellschaftsvertrag selbst.

Nachdem die ersten beiden Merkmale bereits diskutiert wurden,
moechte ich hier auf das dritte Merkmal eingehen, da es sich mit
der Frage beschaeftigt, warum der Vertrag geschlossen werden
soll, d.h., welche Gruende es fuer Ich(aktual) gibt, sich von
Entscheidungen von Ich(Urzustand) abhaengig zu machen.href="#159">159
Nun gibt es immer Gruende,
warum ein Vertrag nicht geschlossen wird: der Hauptgrund ist
eben der, dass ich mir keine Vorteile davon verspreche oder
keine Vorteile davon habe (siehe Pokerbeispiel oben). Rawls'
Hauptargument fuer die Behauptung, dass das Fairnessprinzip auch
zur Vertragsschliessung ausreicht, liegt meiner Ansicht nach in
Folgendem:

Die Vorteile, die Ich(aktual) hat, sind moralisch irrelevant.

Wenn also wie oben gefragt wird, welche Gruende bestehen, von
seinen Vorteilen abzusehen, dann hinterfragt Rawls dies noch
einmal: "Wer garantiert mir, dass diese Vorteile auch
gerechtfertigt sind?" Gerechtfertigt moegen Vorteile zwar
oekonomisch oder psychologisch sein (mehr Leistung, mehr
Faehigkeiten usw.), aber Rawls' Frage ist eben: sind sie es auch
von einem
moralischen Standpunkt aus, also einem Standpunkt, der
den grundlegenden "formalen Bedingungen des Rechten" genuegt:
Allgemeinheit und Universalitaet?

Rawls bestreitet nicht, dass es Rechtfertigungstheorien fuer
Vorteile gibt ("jedem nach seinem x", woraus folgen soll, dass
derjenige, der mehr x hat, auch mehr bekommen soll), jedoch sagt
er, diese seien alle zirkulaer oder Pseudorechtfertigungen:
letztendlich ist die Tatsache, dass ich (=Namen eines
Individuums) diesen Vorteil besitze, nicht vollstaendig von
meinen Handlungen und Intentionen abhaengig. Dworkins Beispiel
spricht da Baende: vom moralischen Standpunkt aus ist es voellig
unerheblich, ob Spieler 1 oder Spieler 2 das bessere Blatt hat.
Vor- und Nachteile sind zufaellig verteilt worden. Zu sagen, es
sei unfair, einem von beiden in dieser Situation zuzumuten,
seinen Vorteil aufzugeben, zeigt nicht, dass der hypothetische
Vertrag unfair ist (Spieler 1 zu 2: "Du haettest meinem
Vorschlag zugestimmt, haette ich dich vorher gefragt", aber er
ist vorher eben nicht gefragt worden), sondern, dass es geradezu
geboten ist, eine Konfliktloesung bereits vorher (im Urzustand )
zu finden, die den Rahmen absteckt fuer Situationen, in denen
Interessenkonflikte auftreten. Aus eben diesem Grund sind nahezu
saemtliche Einwaende gegen den hypothetischen Vertrag
wirkungslos: sie bieten keine Konfliktloesungen an, sondern nur
Beispiele, in denen die unter bestehenden Ungleichheiten
geschlossenen (inneren) Vertraege nicht mehr funktionieren.
Dworkin sagt uns nicht, was die Spieler in der Situation tun
sollen, er meint nur, dass der Vorschlag von Spieler 1 unfair
ist.

Diese Unterbestimmtheit der Vorteile reflektieren auch
Oekonomie und Soziologie: der soziale oder oekonomische Ort
eines Individuums mag zwar durch allerlei Ansaetze erklaert und
oft auch gerechtfertigt werden, jedoch will Rawls wissen, ob
dies auch dem einzelnen Individuum gegenueber gerechtfertigt
werden kann. Dabei geht es nicht darum, ob dies tatsaechlich
jedem einzelnen gespraechs- oder vertragsweise vermittelt wird,
sondern, ob die Anspruchstheorien nur das verewigen, was
unabhaengig von menschlichen Handlungen bereits da ist. Das
Individuum befindet sich bei seiner Geburt bereits an einer
sozialen Position, ohne gefragt worden zu sein, ohne etwas
dafuer oder dagegen getan zu haben. Dies ist u.a. auch das, was
Rawls mit dem Begriff der "Lotterie der Natur" meint, die sich
den aktualen Interessen bzw. den Verteilungen von Vorteilen
gegenueber kumulativ verhaelt: die Vorteile reflektieren die
ungleichen Startbedingungen. Diese zu rechtfertigen hiesse, dem
Armen die Schuld fuer seine Armut zu geben oder gleichgueltig
die Schultern hochzuziehen - eine ebenso ungeeigneter Ansatz,
wie Armut altruistisch aufzuheben.



Es ist unuebersehbar, dass Rawls zwischen der Sozialisierung des
Interesses und seiner Individualisierung hin und her schwankt.
Das zeigen die beiden vorigen Absaetze: einmal wird der
Standpunkt der Unparteilichkeit eingenommen, einmal der
Standpunkt des einzelnen. Ist dies wieder das Dilemma zwischen
individueller und gesellschaftlicher Rationalitaet? Ich glaube
nicht. Der gemeinsame Nenner beider Perspektiven ist die
Reziprozitaet im Sinne der Kontingenz von Vorteilen:



"The two principles of justice mentioned seem to be a fair
agreement on the basis of which those better endowed, or more
fortunate in their social position, neither of which we can be
said to deserve, could expect the willing cooperation of others
when some workable scheme is a necessary condition of welfare
for all. Once we decide to look for a conception of justice that
nullifies the accidents of natural endowment and the
contingencies of social circumstances as counters in quest for
political and economic advantage, we are led to these
principles. They express the result of leaving aside those
aspects of the
social world that seems arbitratry from a moral
point of view"(TJ 15).



Die Reziprozitaet der Kontingenz von Vorteilen heisst also:
Beguenstigt oder benachteiligt kann jeder sein aufgrund der
"Lotterie der Natur".
160 Der
Gesellschaftsvertrag ist damit ein Vertrag aller gegen die
"Lotterie der Natur". Der Begriff der Kontingenz (oder "Lotterie
der Natur") darf jedoch nicht missverstanden werden als
undurchschaubarer, goettlicher Wille oder purer Zufall. Es
reicht fuer Rawls, wenn

- natuerliche Ausstattungen ungleich verteilt sind,

- diese in den oekonomischen Ausstattungen sich widerspiegeln,href="#161">161


- soziale Positionen durch unseren Intentionen und Faehigkeiten
unterbestimmt sind,

- gemaessigte Knappheit herrscht,

- der Allokationsapparat (=Markt) blind gegenueber Fragen einer
gerechten Verteilungen ist.



Der Urzustand argumentiert also aus der Position, dass es
prinzipiell fuer jeden einzelnen moeglich ist aufgrund
natuerlicher, sozialer und oekonomischer Kontingenzen zu den
Benachteiligten zu gehoeren.

Der Einwand, dass wir eben mit diesen Kontingenzen und
Unwaegbarkeiten leben muessen, weil sie keine bestimmten
Individuen benachteiligt oder bevorzugt, laesst Rawls nicht
gelten. Das hiesse fuer ihn ganze Existenzen von der "Lotterie
der Natur" abhaengig zu machen.
162name="t162">

Diese Perspektive ist letzten Endes individualistisch. Sie
betrachtet den einzelnen nur als Traeger eines Vetorechts gegen
die "Lotterie der Natur" oder anders ausgedrueckt: keiner kann
gezwungen werden, sich an Vertraege zu halten, die von
Bedingungen abhaengig sind, die bereits fundamentale und
kontingente Ungleichheiten enthalten. Aber: jeder muss sich an
Vertraege halten, die er zuvor unter fairen Bedingungen
geschlossen hat.



Die Zwingendheit dieses Arguments resultiert meiner Ansicht nach
auch daraus, dass selbst wenn es eine Theorie gaebe, die
erklaeren und rechtfertigen koennte, dass jedes Individuum genau
das besitzt, was ihm zusteht, dann noch nicht ausgemacht waere,
dass sie fuer jedes Individuum auch akzeptabel ist.href="#163">163 Die Unhintergehbarkeit
individueller freiwilliger Entscheidung ist fuer Rawls
konstitutiv.



Rawls betrachtet die Startbedingungen des Individuums als
kontingent, seien sie natuerlich, sozial oder oekonomisch. Von
nahzu saemtlichen wissenschaftlichen wie weltanschaulichen
Richtungen war damit die Kritik bereits vorprogrammiert. Sie
zielte in eine Richtung: diese Kontingenz zu bestreiten.

Mit seinem Buch Liberalism and the Limits of Justice (1982)
hatte Sandel in der Philosophie diese Richtung angezeigt, die
sich in den folgenden Jahren immer deutlicher
herauskristallisieren sollte: Rawls vertritt eine Theorie des
ungebundenen Selbst (unencumbered self ).

Rawls' Konstruktion des mit dem Interesse verbundenen
Individuums sei:

- atomistisch

- voluntaristisch

- subjektivistisch

Rawls tue so, als ob die qualitativen Bestimmungen des einzelnen
frei gewaehlt seien, als ob personale Identitaet eine Sache des
freien Waehlens ist. Sandel setzt dem entgegen, dass das Selbst
(self) die Konzepte des Guten, wozu jetzt Werte wie Ziele
gehoeren, nicht frei waehlt, sondern sie "ist". ("es hat sie
nicht, es ist sie")
164

Sandels Kritik laeuft darauf hinaus, den autonomen
Subjektbegriff von Rawls zu konterkarieren. Die Parteien (auch
Ich(Urzustand)) unterliegen nur Bedingungen, die alle gleich und
frei machen. Die Entscheidungen, die dann getroffen werden,
sollen Ausdruck unser aller vernuenftigen Natur sein (siehe
Kantische Interpretation des Urzustandes).

Dem setzt Sandel entgegen, Individuen wuerden ihre Identitaet
nicht waehlen, sondern sie vorfinden. Die



Formel vom Vorrang
des Rechten vor dem Guten tue so, als ob das Individuum
unabhaengig von seinen Zielen existiere. "As the right is prior
to the good, so the subject is prior to its ends"href="#165">165
lautet die Kritik Sandels an
Rawls. Dabei wird nicht bestritten, dass der Urzustand
vorstellbar ist, sondern ob er irgendeine moralische Relevanz
hat, wenn die Parteien keine Entscheidungen als Personen treffen
koennen. Entscheidungen ohne bestimmte Ziele sind leer, sind
keine Entscheidungen.
166

Dabei weitet Sandel seine Kritik auf saemtliche deontologische
Theorien aus. Der Vorrang des individuell Rechten (Vetorecht
im Urzustand und Grundrechte in der wohlgeordneten Gesellschaft)
vor dem gesellschaftlich Guten, hat nur den Zweck, die
Willkuerfreiheit
167 des
einzelnen zu zementieren. In einem Wort: der Schleier muss(te)
gelueftet werden.

Die Trennlinie zwischen Rawls und Sandel (und dem
Kommunitarismus) verlaeuft jetzt genau dort, wo es um die Frage
geht, wie einzelne ihr Interesse formulieren und wahrnehmen
koennen.
168

Lueftung erster Teil: Interdependenz der Interessen

Interessen, ob in einem schmalen oder breiteren Konzept des
Guten, sind voneinander abhaengig, sie koennen nicht so
betrachtet werden, als ob Personen ihre eigenen Interessen nur
dann voll wahrnehmen koennen, wenn sie autonom handeln. Fuer
Interessen ist also ihre gegenseitige Abhaengigkeit konstitutiv.

Lueftung zweiter Teil: Pluralismus

"But it also reduces social to individual choice and eliminates
the ethical dimension, rendering redundant the whole subject of
public choice, so that, except trivially, distributional choice
requires neither a social welfare function nor a moral theory
for its justification"
169 ,
lautet die Kritik am Urzustand, in dem eine Pluralitaet von
Interessen gar nicht vorkommen kann. Wenn Interessen voneinander
abhaengig sind und dies ein Definiens von personaler Identitaet
ist und sie in Konflikt geraten, dann ist ein Urzustand wenig
attraktiv, der die Identitaeten der Parteien verschleiert, indem
er die Abhaengigkeit der Interessen unterbindet. Deswegen muss
von einer Pluralitaet von Interessen ausgegangen werden. Die
"ethische Dimension" besteht im Zugestaendnis, dass wir
verschiedene, interdependente Interessen in moralischen
Prinzipien zu beruecksichtigen haben.

Lueftung dritter Teil: Komplexe Gleichheit (complex equality)

Keine Identitaet ohne Interdependenz der Interessen. Die
Interdependenz ist nicht beliebig, sondern gebunden an
ganzheitliche Strukturen: Familie, Betriebe, Vereine, Klassen,
Nationen. Diese Strukturen legen fest, was als das sozial Gute
anzusehen ist: jedes Individuum hat als Knotenpunkt dieser
Strukturen ein Buendel heterogener Praeferenzen und Interessen.
Einfache Gleichheit als Gleichheit von Grundguetern reicht dann
nicht mehr aus. Vielmehr ist Gleichheit komplexer: was als
gleich anzusehen ist, haengt davon ab, was das nunmehr
eingebundene Selbst ("encumbered self "?) als
Verteilungskriterien innerhalb seines sozialen Netzes
betrachtet. Plurale Gleichheit soll dem Umstand Rechnung tragen,
dass es plurale Konzepte des Guten gibt.

Lueftung vierter Teil: Historizitaet

Es gibt ein encumbered self, eingebettet in ganzheitliche
Strukturen, die sich aus der unhintergehbaren Interdependenz der
Interessen ergeben (1.- 3. Teil). Diese Strukturen sind nicht
einmalig und gegeben, so wie ein Urzustand einmalig ist, sondern
sie sind historisch entstanden. Die Interessen sind damit nicht
nur interdependent (plus der daraus gewonnenen weiteren Merkmale
oben), sondern sind entstanden.



Ich glaube, die Diskussion hat gezeigt, dass Rawls ueberall dort
in Schwierigkeiten geraet (speziell mit dem
Differenzprinzip),
wo er diese Bedingungen der Zeit und konkreter Interdependenzen
uebergeht. Fragen der Verteilungsgerechtigkeit sind nicht
restlos loesbar ohne Bezugnahme auf empirische Groessen, die
sagen was und wieviel verteilt wird. Ebenso sind
Freiheitskonflikte kaum abstrakt loesbar, wenn nicht klar ist,
zu welchen Interessen sie verwendet werden.



Jedoch, sind dies Einwaende gegen Rawls' Begriff der Fairness?
Rawls hatte behauptet, Vorteile (oekonomische, soziale wie
natuerliche Ungleichheiten) seien moralisch irrelevant. Die
Kritiker behaupten, sie seien moralisch konstitutiv. Kann man
diese Pattsituation dadurch loesen, indem man nicht den
Unterschied zwischen einer praeskriptiven und deskriptiven Moral
aufgeben will? Mit anderen Worten: reden beide nicht aneinander
vorbei? Rawls fragt nach einem allgemeinen Prinzip, von dem er
glaubt, dass wir in der Tat bereit sind, es zu akzeptieren, wenn
wir einen moralischen Standpunkt einnehmen. Dieser kocht
herunter auf Reziprozitaet von Beginn an und enthaelt die zwei
ersten formalen Bedingungen von Allgemeinheit und Universalitaet
des Rechten wesentlich. Wenn er danach fragt, ob Fairness einen
Standpunkt formuliert, den wir in der Tat akzeptieren, dann ist
dies der Vorschlag, wir sollten Fairness zur Praemisse von
moralischen Urteilen machen. Und dafuer gibt er Gruende an. Dem
entgegenzusetzen, die Gruende seien falsch, weil es keine
Fairness im Sinne eines autonomen Individuums gibt, geht
offensichtlich am Vorschlag vorbei. Das hiesse so viel wie der
Praeskriptivitaet von Rawls' Ansatz, das deskriptive Verdikt
entgegenzusetzen, dass Fairness nicht existiert. Aehnlich der
Antwort, ein hypothetischer Vertrag sei gar kein Vertrag.



Den Schleier aufgerollt - Interdependenzen und Pluralismus

Rawls ist dem Kommunitarismus schon entgegengekommen: das
Konzept des overlapping consensus rueckt nun die Frage der
Interdependenzen der Interessen und den Interessenpluralismus in
den Vordergrund.
170 Damit hat
sich Rawls meiner Ueberzeugung nach bereits vom Konzept des
autonomen Individuums geloest. Auch wenn er jetzt den
"Archimedischen Standpunkt" in die Region eines metaphysischen
Allgemeinen, des Vernuenftigen (reasonable), im Gegensatz zum
pluralen Verstandesmaessigen (rational), rueckt: Individuen sind
nicht mehr ohne ihre Ziele denkbar, die thin theory of the good
, die den Parteien ein Wissen ihrer Nutzenfunktionen und
Weltanschauungen verboten hat, wird weitgehend fallengelassen.

Jedoch haelt Rawls noch am Konzept der gegenseitigen
Versicherung gegen Kontingenz fest. Ich moechte dies
abschliessend im Sinne einer Tiefentheorie der Geschichte
interpretieren.

Rawls unterschlaegt empirische Historizitaet nicht aus dem
Grund, weil sie dem ideologischen Konzept des autonomen
Individuums zuwiderlaeuft. Das ist zweitrangig. Vielmehr will er
dadurch dem kumulativen Effekt der Kontingenzen Rechnung tragen.
Dieser Effekt ist selbst historisch: ungleiche Startbedingungen
fuehren zu sozialen Ungleichheiten, soziale Mobilitaet hin,
offene Gesellschaft her. Geschichte als kontingent zu betrachten
ist damit die - vielleicht zu pessimistische - Auffassung, dass
Geschichte (nur bis jetzt?) Geschichte von Herrschaft ist, immer
wieder durch neue Kriterien von Ungleichheit vermittelt. So ist
fuer Rawls die Ungerechtfertigtheit der Anspruchstheorien nicht
nur eine Frage einer alles als kontingent stipulierenden
Theorie, sondern der geschichtlichen Praxis: ob anthropologisch
(Sklavenhaltergesellschaft), genealogisch (Aristokratie),
biologisch (Faschismus) oder meritologisch (Kapitalismus), immer
laesst sich das gleiche Muster ablesen: die Rechtfertigung
bestehender Ungleichheiten aufgrund bestimmter unhinterfragbarer
"Wesensmerkmale". Fuer Rawls beinhaltet die Betrachtung der
Geschichte als kontingent die Konsequenz, den
naturalistischen
Fehlschluss der Anspruchstheorien zu vermeiden: dem Nozickschen
Erstankoemmling auf der Insel nicht Exklusivrechte am "gerecht
angeeigneten" Eigentum zu ueberlassen, natuerliche Begabungen
sozialbindend einzusetzen, die Allokationsmechanismen des
Marktes weder als moralisch neutral noch als moralisch
gerechtfertigt, sondern als moralisch irrelevant aufzufassen.

Die tiefenhistorische Dimension von Rawls' Kontingenzthese soll
daran erinnern, dass Geschichte vielleicht auch das ist, was
Marx als Geschichte von Klassenkaempfen beschreibt. Dieser
Begriff von Kontingenz der Geschichte macht Rawls' Theorie
prinzipiell offen fuer historische Theorien. Nach Rawls' Ansicht
muessten sie jedoch alle zu denselben Ergebnissen gelangen: dass
es immer Beguenstigte und Benachteiligte gibt. Natuerlich
verkuerzt dies den Blickwinkel ganz erheblich und nicht umsonst
operiert Rawls' oekonomisches Modell nur mit zwei
Einkommensgruppen: den am meisten Benachteiligten und den am
meisten Beguenstigten . Und ebensowenig kann man uebersehen,
dass dadurch ein reales Marktgeschehen, ob mit oder ohne
Externalitaeten, zum effizienten Vermittlungsapparat nur von
natuerlichen Gaben gemacht wird. Eine Rawlssche Theorie braucht
dies jedoch nicht so sehr kuemmern wie eine genuin historische.
Fuer sie reicht es, wenn Kontingenzen bestehen. Woher sie kommen
ist Frage der historischen Theorien.



Willkuerfreiheit oder "encumbered self"?

Das Sosein von Interessen ist nicht anders hinterfragbar als
durch Rekurs auf ein allgemeines Prinzip, welches nicht von
vornherein Asymmetrien von verschiedenen Identitaeten
festschreibt. Wer, wie Rawls, von einem Zustand allgemeiner
Gleichheit und Freiheit ausgeht, endet mit dem Problem, wie die
idealisierten Groessen der Praxis anzupassen sind.

Dabei ist dieser Zustand nicht das Ideal eines willkuerlich frei
entscheidenden Individuums, sondern Modell einer ethischen
Hypothese. Sie geht von der Selbstverstaendlichkeit aus, dass
Interessenkonflikte ueberall dort entstehen, wo (Grund-)Gueter
knapp sind. Die Unhintergehbarkeit von aktualen Interessen,
Beduerfnissen oder Praeferenzen zersplittert fuer Rawls
letztendlich Moral in die Moral von Individuen, Klassen,
Gruppen, Nationen oder anderen partikularen Entitaeten, ohne
danach zu fragen,

- ob es Prinzipien von Konfliktloesungen (auf welcher Ebene auch
immer) gibt, die einen sehr weiten Rahmen abstecken (Rawls: der
Gesellschaftsvertrag),

- und damit, ob es einen allgemeinen Standpunkt gibt, von dem
aus es sich "vorzuarbeiten" lohnt, weil er relativ gut verankert
ist (Rawls: Fairness),

Dieser moralisch allgemeine Standpunkt muss jedoch nicht
notwendigerweise Rawlsscher Art sein und muss auch nicht das
Rawlssche Fairnessprinzip zur Basis haben. Ebensowenig ist der
metaphysische Angelpunkt des Vernuenftigen (reasonable) ein
attraktiver Kandidat. Jedoch die Suche danach von vornherein
abzubrechen mit dem Hinweis, wir haetten eigentlich keine
Freiheit, unsere Identitaet zu waehlen (nur weil sie historisch
und durch die Gemeinschaft gegeben ist), spart eben von
vorneherein die Frage aus, wie diese Knappheitskonflikte
allgemein zu loesen sind.







Fussnoten:

154 R. Dworkin (1975), S. 18.href="#t154">Zurueck zum Text

155 Zu tun oder zu unterlassen heisst hier:
eine Entscheidung treffen, um mein Interesse wahrzunehmen.href="#t155">Zurueck zum Text


156 Vgl. zu den Beispielen: R. Dworkin
(1975), S. 18 ff.
Zurueck zum Text

157 Man vergleiche: aehnliche Verwirrspiele
ergaben sich auch beim Problem interpersoneller
Nutzenvergleiche.
Zurueck zum Text

158 Zum Vergleich: "zugestimmt haette"
entspricht dem Vertrag im Urzustand
unter Fairness

Superblatt von Spieler 2 entspricht den Vorteilen des
Ich(aktual)
Zurueck zum Text

159 Ich werde dies synonym mit folgenden
Formulierungen verwenden:

Grund fuer Vertragsschluss

Grund in den Urzustand einzutreten

Interesse an bestimmten Prinzipien.
Zurueck zum
Text


160 Dies erscheint mir auch
spieltheoretisch die einzig plausible Aufloesung des
"Verfassungsspiels" zu sein.
Zurueck zum Text

161 Sollte dies nicht der Fall sein, also
haetten bestimmte Faehigkeiten und Talente nichts mit den
oekonomischen Ausstattungen zu tun, dann wuerde Rawls' "Lotterie
der Natur" in noch staerkerem Masse gelten: es gaebe dann
ueberhaupt keine Kriterien, wer mehr oder weniger an diesen
Ausstattungen besitzen soll, diese waeren dann durch den Wuerfel
ermittelt.
Zurueck zum Text

162 Dies ist auch der Grund, warum Rawls
die Wohlfahrtsfunktionen des Utilitarismus ablehnt. Sie machen
Lebenserwartungen (Guetererwartungen) von Wahrscheinlichkeiten
abhaengig.
Zurueck zum Text

163 Zu dieser Rechtfertigung siehe TJ 103.
Immer wieder geht es um die Frage, wie bestimmte Verteilungen
gegenueber dem einzelnen gerechtfertigt werden.href="#t163">Zurueck zum Text


164 Vgl. Sandel (1982), S. 55 ff.href="#t164">Zurueck zum Text

165 Sandel (1982), S. 7.href="#t165">Zurueck zum Text

166 Vgl. auch die Diskussion oben im
Zusammenhang mit dem utilitaristischen Einwand, Entscheidungen
ohne subjektive Wahrscheinlichkeiten sind keine
Entscheidungen.
Zurueck zum Text

167 Vgl. dazu die Kritik Hegels oben.href="#t167">Zurueck zum Text

168 Vgl auch Walzer (1992).href="#t168">Zurueck zum Text

169 Hochmann (1994). Man beachte hier, dass
es eben dies war, was Rawls dem Utilitarismus vorgeworfen
hatte!
Zurueck zum Text

170 Vgl. PL, Erste Vorlesung und die Frage der Toleranz.href="#t170">Zurueck zum Text
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Kapitel 13: Zusammenfassung zu Maximin und Differenzprinzip
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (3814 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

13. Zusammenfassung zu Maximin und Differenzprinzip


Die tragende Idee des Differenzprinzips ist die Vorstellung,
kontingente Anfangsverteilungen durch ein kooperatives System
aufzufangen. Diese Kontingenz bezieht sich auf die Verteilung
natuerlicher Begabungen und Faehigkeiten, dergegenueber sich
alle weiteren Verteilungen sozialer und oekonomischer Gueter
kumulativ verhalten. Das kooperative System gegenseitiger
Vorteile soll diese kumulativen Effekte in einem als
urspruenglich sozial verstandenen Sinne auffangen.

Das Differenzprinzip ist zum einen zu restriktiv, zum anderen zu
vage und laesst daher viele Fragen offen:

Restriktiv ist es deswegen, weil es in zeitlosen Horizonten
Schwankungen und voruebergehende Stoerungen der Kooperation
nicht duldet, obwohl dadurch das Schema als ganzes auf lange
Sicht gestaerkt werden koennte. Zu vage deswegen, weil nicht
klar ist, innerhalb welcher Grenzen es Geltung besitzen soll und
weil es grosse Einkommensunterschiede zulaesst, die sicher nicht
als sozial stabilisierend angesehen werden koennen. Als
gaenzlich unhaltbar erwies sich Rawls? These, dass der
Utilitarismus kein Prinzip ist, welches die Parteien waehlen
koennten: durch die Hineinnahme des Verkettungsprinzips kann den
Parteien ein Durchschnittsnutzenutilitarismus nicht mehr
gaenzlich unwaehlbar erscheinen. Ebenso gibt das GWP
(Gleichwahrscheinlichkeitspostulat=Annahme im Zustand des
Unwissens an einer beliebigen sozialen Position zu sein) eine
Interpretation eines Urzustandes, die nicht einfach von der Hand
zu weisen ist.



Die Wahl der Maximin-Regel soll die Betrachtung der
Grundstruktur aus der Perspektive der am wenigsten Beguenstigten
rechtfertigen. Doch neben den Unklarheiten, innerhalb welcher
Bandbreiten Verluste fuer diese Gruppe gegenueber grossen
Gewinnen Bessergestellter tolerierbar sind, bestehen auch
Begruendungsdefizite hinsichtlich der Risikoscheu der Parteien.
Rawls unterschaetzt ganz offensichtlich den
Plausibilitaetsverlust des Urzustandes durch das Verbot von
Wahrscheinlichkeitserwaegungen. Dies kann nicht allein durch den
Verweis auf die Abstraktheit desselben aufgefangen werden. Auch
ist es nicht zulaessig, immer dann an ein intuitives
Verstaendnis zu appellieren, wenn Rawls selbst abstrakte
Moeglichkeiten vor Augen gefuehrt werden, sonst aber auf der
abstrakten Unverbindlichkeit des Urzustandes beharrt wird.

Der Einwand, dass die Parteien mit Maximin ueberhaupt keine Wahl
treffen koennen, weil sie damit keine Praeferenzen zum Ausdruck
bringen koennten, geht jedoch zu weit, da die Perspektive, unter
der Rawls den Urzustand betrachtet nicht die der Wahl
irgendwelcher Prinzipien, sondern seiner Prinzipien ist. Das ist
sicherlich zirkulaer, jedoch soll es darauf hinweisen, dass
seine Prinzipien bereits Annahmen enthalten, die im
Fairnessprinzip verankert sind: gegenseitige Versicherung gegen
Kontingenzen und die Verpflichtung auf gegenseitge Kooperation.
Kontingenz und Wahrscheinlichkeit - und das scheint die
wesentliche, wenn auch nicht sehr plausible, Motivation fuer
eine Wahl von Maximin aus Rawls? Sicht zu sein - sind zwei
verschiedene Kategorien. Maximin wirft dann ein Licht darauf,
fuer wie kontingent Rawls bestimmte Verteilungen haelt. Rawls
scheint wirklich pareto-optimale Extremfaelle einer maximal
ungleich verteilten Einkommensstruktur im Sinn zu haben..

Auch die Anwendung des Differenzprinzips fuehrt zu Unklarheiten.
So ist nicht glaubhaft, dass das Differenzprinzip
Pareto-Optimalitaet inkludiert, zumindest in seiner
Maximininterpretation (was uebrigens auch nicht anders zu
erwarten war). Die Leximininterpretation fuehrt zwar zu keinen
Widerspruechen innerhalb des Rawlsschen Systems, jedoch wird
ihre praktische Geltung ausgeschlossen.
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Kapitel 10.1.8: Zusammenfassung Erstes Prinzip und Vorrangregel
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (1036 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

10.1.8. Zusammenfassung zum Ersten Prinzip und der
Vorrangregel


Es ist nicht zu uebersehen, dass Rawls mit der Sicherung von
Grundrechten vor allem dann in Schwierigkeiten geraet, wenn er
sie als formale Bedingungen auffasst. Die Geschlossenheit in
ihrer rigiden Form, wie sie Rawls vorstellt, ist genauso wenig
haltbar wie der absolute Vorrang. Rawls muesste hier dynamische
Entwicklungen unter Beruecksichtigung konkreter
Interessenwahrnehmung unter die Lupe nehmen. Das Grundmuster der
Kritik folgt im Grunde dem Hegelschen und laeuft letztlich auf
folgende Formel hinaus: Grundfreiheiten als abstrakte und
formale Handlungsfreiheiten bestimmen nicht hinreichend genau
Handlungsspielraeume, weil Freiheiten nur dann Sinn machen, wenn
sie im Lichte von konkreten Interessen gesehen werden. Hegel
versucht darauf hinzuweisen, dass das formale Recht nur die eine
Seite des Rechts sei, die einer Bestimmung beduerfe.
Grundsaetzlich ist dieses Problem jedoch nicht loesbar, da es
nur zwei wesentliche Merkmale idealtypischer Weise zum Ausdruck
bringt, die Rechten und Freiheiten selbst schon inhaerent sind:
ihr formales Bestehen als Garant und ihre Anwendung zu
bestimmten Zwecken. Hier prallen die zwei in der Einleitung
gegenuebergestellten egalitaeren und liberalistischen Ansaetze
aufeinander: Freiheiten als universaler Geltungsanspruch oder
Freiheit, welche nur im Lichte konkreter Bedingungen Sinn macht.
Das Dilemma ist, dass die Kritik am Rawlsschen Freiheitsbegriff
sich gegen die Verfasstheit des Urzustands selbst wendet, in dem
die autonomen Parteien nur eine abstrakte Wahlfreiheit besitzen.
Der universale Geltungsanspruch von Freiheiten schlaegt sich
damit notwendigerweise im Ersten Prinzip nieder: wer nicht
weiss, welches konkrete Interesse und welche konkreten
Lebensplaene er besitzt, der entscheidet sich eben fuer ein
System universeller Ansprueche.

Diese Aporie zwischen Hegelscher Kritik und Rawlsschem System
liegt aber dort, wo die Kritik behauptet, Freiheiten als
ausschliesslich formale Rechte (und damit als Ausfluss von
Willkuerfreiheiten) koennen keinen Sinn machen. Rawls setzt
dagegen, dass Freiheiten ohne ihre formale Garantie nicht
bestehen koennen. Damit mag es sein, dass der Rawlssche Begriff
von Freiheit leer bleibt, jedoch ist er nicht leerer als - wenn
mir die hinkende Analogie gestattet sei - Hypothesen und Gesetze
der Naturwissenschaften: diese machen auch nur im Lichte
bestimmter als empirisch bezeichneter Daten Sinn und trotzdem
projezieren sie diese auf einen Bereich unendlicher
Gegenstaende. Ihre Variablen laufen ueber einen unendlichen
Gegenstandsbereich (den es genausowenig "gibt" wie den Urzustand
und ein System maximaler Freiheiten,) und jede Anwendung des
Gesetzes verlangt eine Interpretation im Lichte des konkret
vorliegenden Datenmaterials. Die Hypothese hat ihren "Konflikt"
damit schon vorprogrammiert, genauso wie das Erste Prinzip ihre
Probleme in Form von Interessenkonflikten schon vorgezeichnet
hat.



Die Emphase, mit der Rawls die Wichtigkeit von Grundrechten
einfordert, laesst darauf schliessen, dass Freiheiten die
primaeren Garanten dessen sind, was Rawls als das wichtigste
Primaergut betrachtet: Selbstrespekt. Bowie schreibt dazu:
"Without liberty, one could not have a sense of one?s own value
or the confidence in one?s ability to fulfill one?s intentions.
Self respect may be at the top of the ladder of primary goods
but liberty is clearly a necessary rung in achieving self
respect"123

Dieses Argument muss komplettiert werden durch die
Stabilitaetsthese: diese besagt, dass eine Gesellschaft nur dann
stabil ist, wenn jeder einen Grund darin sieht, ihr System zu
foerdern und zu unterstuetzen. Rawls sieht diesen Hauptgrund
im
Selbsrespekt, welcher ein System von maximalen Freiheiten zu
garantieren in der Lage ist: "Self-respect is reciprocally
self-supporting" (TJ 179).

Das Vorrangprinzip ist aus einer vertragstheoretischen
Perspektive also verstaendlich, obwohl die Lexikalitaet, so wie
sie Rawls vorschlägt, nicht haltbar ist. Aus der Sicht der
Parteien des Urzustands gehört die Garantie von Grundfreiheiten
zum Teil der Minimumtheorie.




Fussnoten:

123 Bowie (1980); S. 125.Zurueck zum Text
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Kapitel 7.2: Der Status des Urzustandes und die Kantische Interpretation
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (1125 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

7.2. Der Status des Urzustandes und die Kantische Interpretation


Welchen kognitiven Status besitzt der Urzustand? Zunaechst wird
er von Rawls als ein heuristisches Instrument (heuristic device)
vorgestellt und besitzt drei Merkmale:


(1) Einmal entspricht er keiner jemals wirklich existierenden
Gesellschaft und wird dies und soll dies auch nicht. Der
Urzustand darf nicht als wirklicher Willensakt von etwa in
einer Volksversammlung zusammenkommenden Personen aufgefasst
werden, sondern als ein Gedankenexperiment, zu dem nach Rawls?
Ansicht jeder jetzt lebender Mensch in der Lage ist, welcher
einen Gerechtigkeitssinn im obengenannten Sinn besitzt. Rawls
ist ueberzeugt davon, dass alle Menschen den gleichen
epistemischen Zugang zum Urzustand haben, gleich welches Konzept
des Guten sie verfolgen (also gleich welche und wieviel
Grundgueter sie erlangen wollen, wieviel sie tatsaechlich
besitzen und welche Lebensplaene sie besitzen): "We can, as it
were, enter this position at any time simply by reasoning for
principles of justice in accordance with the enumerated
restrictions of information" (PL 27). Der Urzustand ist also
fuer Rawls ein moralischer Standort, von dem wir alle gleich
weit entfernt sind. Es wird von daher letztlich zu fragen sein,
ob

- ein epistemischer (mentaler) Zustand ausreicht, einen
moralischen Standpunkt zu rechtfertigen,

- also moralisches Denken/Moraltheorie mehr verlangt
(deskriptiv) und mehr verlangen soll (praeskriptiv) als die
Anwendung streng symmetrischer Prinzipien.



(2) Unparteilichkeit und Universalismus: Zum anderen ist der
Urzustand eine "ethische Hypothese", ein Gedankenexperiment
unter der Annahme, dass all das gerecht ist, was unter fairen
Bedingungen beschlossen worden ist. Es ist fuer Rawls
schlechterdings unmoeglich zu allgemein gueltigen, d.h., fuer
eine Gesellschaft als ganze gueltigen Prinzipien zu gelangen,
wenn wir von den Kontingenzen unseres Jetzt-Zustands ausgehen.
Dessen Asymmetrien wuerden es bestimmten Personen erlauben,
bestimmte Vorteile einer Verhandlungsposition auszuspielen, wie
wir dies in alltaeglichen Situationen erleben. Es ist eine
grundsaetzliche Frage, ob es entweder eine universelle Ethik
gibt oder geben soll oder Ethik von asymmetrischen Bedingungen
abhaengt, wie sie oben als (Un)gleichheit2 (Interessen, Ziele,
Talente) und (Un)gleichheit3 (oekonomische Umstaende)
vorgestellt wurden (und es von daher soviel Ethiken gibt wie
asymmetrische Bedingungen als relevant betrachtet werden).

Selbst wenn Rawls zugeben wuerde (was er in spaeteren Aufsaetzen
in der Begegnung kommunitaristischer Einwaende tatsaechlich
tut), dass unsere ethischen Urteile von bestimmten, besonderen
historischen, persoenlichen und oekonomischen Faktoren
abhaengen (deskriptiv), bleibt fuer ihn noch die Frage, ob
unsere ethischen Theorien auch diese Faktoren theoretisch
enthalten sollen. Der Urzustand waere dann hypothetisch in einem
metaethischen Sinne: er formuliert die Wahl von Prinzipien der
Gerechtigkeit aus einer Perspektive der Unparteilichkeit.



(3) Ausdruck der menschlichen Vernunft- Kantische
Interpretation: Wie schon bei der Diskussion des
Fairnessprinzips zu sehen war, greift Rawls explizit auf
Kantisches Gedankengut zurueck. So besitzt der Urzustand auch
eine Kantische Interpretation. "The original position may be
viewed, then, as a procedural interpretation of Kant?s
conception of autonomy and the categorial imperative" (TJ 256).
"For by a categorial imperative Kant understands a principle of
conduct that applies to a person in virtue of his nature as a
free and equal rational being. The validity of the principles
does not suppose that one has a particular desire or aim" (TJ
253). Die Wahl der Parteien im
Urzustand soll das prozedural
aufloesen, was Kant als Ausdruck unserer Natur als freie und
rationale Wesen auffasste. "Kant, I believe, held, that a person
is acting autonomously when the principles of his action are
chosen by him as the most adequate expression of his nature as
free and rational being. ...Our nature as such beings is
displayed when we act from the principles we would choose when
this nature is reflected in the conditions determing this
choice" (TJ 252 u. 256). Die Kantische Autonomie loest Rawls auf
in einem Verfahren, welches die Parteien nur als intelligible
Ichs (noumenal selves) handeln laesst. Die Prinzipien, die dann
gewaehlt werden, sind der ungetruebte Ausdruck unseres Wesens.
Dieses Wesen besteht, wie wir oben sehen konnten, in einem
abstrakten Vetorecht, welches die Beruecksichtigung der
Einzelinteressen der Parteien garantieren soll. Ich moechte hier
nicht den Kantischen Begriff der Autonomie, der sicher eine
eigene Arbeit verdient hat, ausbreiten, jedoch muss beachtet
werden, dass Rawls seinen Urzustand nur fuer Kantisch
interpretierbar haelt, nicht als Kantische Theorie. Darauf
deuten nicht nur seine laxe Bemerkung "I believe", sondern auch
folgende Umstaende hin:

- Rawls begreift seine Prinzipien nicht als Sittengesetz zur
Rechtfertigung positiver Rechte, sondern als Regeln fuer soziale
Institutionen der Grundstruktur. Kant wollte so etwas wie einen
Rechtsstaat rechtfertigen, Rawls dagegen will ein
Verteilungsproblem loesen.

- die Parteien sind mit wesentlich mehr "Willensbestimmungen"
ausgestattet als bei Kant: sie besitzen ein allgemeines Wissen
von oekonomischen, sozialen und psychischen Gesetzen und machen
ihre Wahl davon abhaengig.

- das Verfahren entspricht dem, was oben als reine
Verfahrensgerechtigkeit vorgestellt wurde: die Parteien besitzen
nur einen formalen Sinn von Gerechtigkeit und die Prinzipien
sind nur dann gueltig, wenn das Verfahren (die Herleitung)
wirklich durchgefuehrt wurde. Es ist also keine "leere
Abstraktion" von Maximen, wie Kant dies machte, sondern ein an
die Entscheidungs- und Spieltheorie angelehntes Verfahren.

- Rawls? Ansatz ist im Sinne der obengenannten Unterscheidung
eine rechteorientierte Theorie. Im Vordergrund steht die
Garantie von Rechten, nicht die Herleitung eines
Pflichtprinzips. Die Kategorialitaet der im Urzustand zu
waehlenden Prinzipien ist nicht die eines Imperativs, sondern
die der Garantie von Anspruechen.

- das Rawlssche intelligible Ich (noumenal self) gibt sich
aufgrund seiner praktischen Vernunft nicht selbst die Gesetze
wie beim Kantischen Autonomiebegriff, sondern waehlt die
Prinzipien nach Massgabe dessen, was seine Interessen und damit
sein Glueck maximiert. Der Kantische Urzustand sollte der
Herleitung eines unbedingten Gesetzes dienen, zu welchem Glueck
als ein bedingtes Kriterium nicht herangezogen werden durfte.

Damit liegt der Rawlssche Urzustand zwischen dem von Hobbes und
dem von Kant: "Bei Hobbes schliesst man den Vertrag, weil jeder
besser wegkommt, bei Kant dagegen, weil er der praktischen
Vernunft, der wechselseitigen Anerkennung der Menschen als
Personen, als Rechtssubjekten entspricht. Die Ordnung der
Willkuerfreiheiten (keineswegs die Willkuerfreiheiten selbst!)
erhaelt die Qualitaet der Freiheiten im Sinne von der
Selbstbestimmung, von Autonomie der praktischen Vernunft"69
Rawls? Interessenbegriff ist zwar abstrakt wie beim Kantischen
autonomen Subjekt. Das Subjekt ist jedoch auch geleitet von
eigennutzorientierten Motiven der Maximierung von Grundguetern.
Das Kantische Moment laesst die Parteien auf eine Einheit
zusammenschrumpfen, das Hobbessche Moment laesst andere ueber
die Kantische Autonomie hinausgehende (und im Kantischen System
verbotene) Motive von Guetermaximierungen zu.





Fussnoten:

69 Hoeffe, zit. n.
Engin-Deniz (1991), S. 65.
Zurueck zum Text
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Kapitel 6: Die Vierstufenfolge
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (967 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

6. Die Vierstufenfolge


Gerechtigkeit als Fairness geht davon aus, dass moralische
Prinzipien fuer eine Gesellschaft nur dann valide sein koennen,
wenn sie in Situationen vereinbart wurden, in denen gewisse
Symmetriebedingungen erfuellt sind. Da diese
Symmetriebedingungen jedoch fuer wirklich existierende
Gesellschaften nie bestehen, konstruiert Rawls eine
Vierstufenfolge, an dessen Anfang das Fairnessprinzip vollkommen
gilt: alle Personen verpflichten sich, sich an einmal getroffene
Vereinbarungen zu halten, komme was wolle. Die darin gewaehlten
Prinzipien sind gerecht, weil sie einer fairen Situation
entspringen. Diesen Zustand nennt Rawls Urzustand.
Anschliessend, in der zweiten Stufe, begeben sich die
Gesellschaftsmitglieder in eine verfassunggebende Versammlung,
in der das politische und rechtliche System festgelegt wird. Die
Verfassung hat die Aufgabe, die Rechte aller
Gesellschaftsmitglieder als gleiche und freie Buerger
sicherzustellen, d.h. das Erste Prinzip zu implementieren. In
der dritten Phase werden die Hintergrundinstitutionen der
Gerechtigkeit (background institutions of justice) bestimmt, die
auf bestimmte allgemeine soziale und wirtschaftliche Probleme
der Gesellschaft Bezug nehmen. Sie sind weitgehend mit dem
Modell eines demokratischen modernen Sozialstaates
deckungsgleich und haben die Aufgabe, das Zweite Prinzip
umzusetzen. In der vierten Phase werden alle bis dahin
vereinbarten Prinzipien und Regeln auf Einzelfaelle durch
richterliche oder administrative Akte angewandt.

(Einen Ueberblick ueber die vier Stufen gibt die Tabelle im
Anhang.)

Im Verlaufe dieser Vierstufenfolge erhalten die Parteien immer
mehr Kenntnis von ihrem persoenlichen, sozialen und
oekonomischen Umfeld. Der Schleier des Nichtwissens (siehe
ausfuehrlich im naechsten Kapitel) wird nach und nach
"gelueftet".

Das Modell ist demnach deszendent, insofern als es sich von
allgemeinsten Prinzipien zu immer spezifischeren Regeln
vorarbeitet und die Prinzipien einer vorigen Stufe auch gueltig
sind fuer die naechste. Was heisst das? Zu Beginn stellt Rawls
seine Konzeption als strict compliance theory (auch: ideal
theory) vor, d.h. er nimmt an, dass jede kontraktualistische
Loesung der ersten Stufe (Urzustand) nicht nur optimal, sondern
auch stabil, ja mehr noch, selbststabilisierend ist. Der gesamte
dritte Teil der Theorie der Gerechtigkeit versucht, diese
Behauptung zu rechtfertigen. Natuerlich negiert Rawls nicht die
Tatsache, dass kein noch so gueltig abgeleitetes Prinzip
vollkommen befolgt und umgesetzt wird (werden kann) und dass die
alltaeglichen draengenden Probleme aus der teilweisen Befolgung
(partial compliance) irgendwelcher Normen resultieren63, jedoch:
"The reason for beginning with ideal theory is that it provides,
I believe, the only basis for a systematic grasp of these more
pressing problems" (TJ 9). Rawls ist ueberzeugt, dass wir der
Praxis nur dann systematisch beikommen koennen, wenn wir einen
idealen theoretischen Standpunkt besitzen und angeben, von dem
aus wir diese Praxis beurteilen.

Jede weitere der vier Stufen entspricht damit dem Zustand einer
Gesellschaft vom Standpunkt der Gerechtigkeit und unterscheidet
sich durch drei Parameter von ihrer vorigen:

- allgemein: realitaetsnaeher, mehr der empirisch beobachtbaren
Praxis entsprechend,

- die einzelnen Personen betreffend: die Personen besitzen mehr
empirisches Wissen ueber ihre Stellung in der jeweiligen
Gesellschaft,

- die Gerechtigkeit als vollkommene Verfahrensgerechtigkeit
betreffend: unvollkommener.






Fussnoten:

63 Das heisst, ein Problem entsteht dann,
1.
wenn die strikte Befolgung von aus gerechten Prinzipien
abgeleiteten
Kollateralprinzipien selbst zu Ungerechtigkeiten
fuehrt und
2.
die teilweise Befolgung oder Nichtbefolgung gerechter Grundsaetze zu
moralischen Asymmetrien fuehrt (Rawls nennt hier als Beispiel
Steuerhinterziehung). Ich betone jedoch, dass diese Probleme
solche der vierten Stufe (full knowledge stage) sind.
Zurueck zum Text
Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

Magisterarbeit: Kapitel 5: Das Fairnessprinzip und Gerechtigkeit als Fairness
Eingestellt von Wolfgang Melchior am 07. 02. 2002 (3630 mal gelesen)
Thema Arbeiten in der Philosophie
Arbeiten in der Philosophie Wolfgang Melchior schreibt:

5. Das Fairnessprinzip und Gerechtigkeit als Fairness


Wenden wir uns nun den Prinzipien zu, die fuer Individuen als
einzelne gelten. An erster Stelle steht fuer Rawls das
Fairnessprinzip. Das Fairnessprinzip steht im Zentrum der
Rawlsschen Vertragstheorie, da es der moralische Grundsatz ist,
der dem Urzustand zugrunde liegt. D.h., bevor Rawls mit der
Ableitung irgendwelcher Prinzipien beginnt, setzt er die
Gueltigkeit des Fairnessprinzips voraus.



"The main idea is that when a number of persons engage in a
mutually advantageous cooperative venture according to rules,
and thus restrict their liberty in ways necessary to yield all
advantages for all, those who have submitted to these
restrictions have a right to similiar aquiescence on the part of
those who have benefited from their submission" (TJ 112)href="#37">37



Die Grundidee taucht hier in enger Verbindung mit dem
vertragstheoretischen Ansatz und der Frage auf, warum und wann
sich jemand ueberhaupt an bestimmte Regeln halten soll, die
Ergebnisse einer Vereinbarung sind. Jeder hat ein Recht
(Anspruch) auf gleiche Unterwerfung unter die Regeln durch die
anderen,

- wenn er sich selbst den Regeln unterwirft,

- und die Regeln eine Institution
38 definieren, die zum gegenseitigen Vorteil dient.

Rechte und Pflichten werden als Folge einer Gegenseitigkeit
gesehen. Hier liegt das in der Einleitung angesprochene
klassische vertragstheoretische Freiheit-Gleichheit-Problem
(Kooperationsproblem) vor, welches auch Hobbes schon
beschaeftigt hatte: wenn ich mich eines Teils meiner Freiheiten
begebe, muss sichergestellt sein, dass auch alle anderen dies
tun.

Erste Annaeherung:

Der Fairnessgrundsatz gilt nur dann, wenn die Institution zum
gegenseitigen Vorteil dient. Es scheint so, als ob hier,
methodisch gesehen, utilitaristische Gesichtspunkte der
Nutzenabwaegung als Kriterien herangezogen wuerden. So erhebt
sich die Frage, wer beurteilen soll, wann die Institution zum
gegenseitigen Vorteil dient: die anderen oder ich selbst? Ein
bekanntes Beispiel ist das Problem der Besteuerung zur
Bereitstellung oeffentlicher Gueter. Das von Libertinisten oft
vorgebrachte Argument
39 , dass
aus gegenseitig vorteilhaften Unternehmungen, keine Pflicht
erwaechst, waehlt zwei Linien:

(1) Einmal unterstellt das Fairnessprinzip einfach, dass die
Vorteile der oeffentlichen Gueter fuer mich zumindest gleich
(wenn nicht sogar groesser) den von mir geforderten Kosten
(Steuern) ist. .
40

(2) Zum anderen soll daraus auch noch ein Recht, Kosten
einzufordern, entstehen, welches die anderen gegenueber mir
berechtigterweise geltend machen koennen

So verlangt der oeffentliche Strassenbau.
41 von mir Steuerzahlungen, und dies wird mit dem
Hinweis begruendet, dass auch ich schliesslich oeffentliche
Strassen benuetzen wuerde, also Vorteile wahrnehmen wuerde.
Jedoch wird nicht weitergefragt, ob die Steuerzahlungen auch den
Vorteil reflektieren, den ich oeffentlichen Strassen zuschreibe,
ja noch nicht einmal nach den Gruenden, wann und wie die
Vorteile meine Zahlungen kompensieren (Kompensationsproblem).
Als ueberzeugter Anhaenger der Umweltschutzbewegung koennte ich
etwa einwenden, dass beim oeffentlichen Strassenbau meine
Steuerzahlungen den Vorteil einer motorisierten Fortbewegung
gegenueber der damit verbundenen Naturzerstoerung (Verlust an
Lebensqualitaet) nicht aufwiegen wuerden. Mit anderen Worten:
andere ziehen moeglicherweise groessere Vorteile aus dem
oeffentlichen Strassenbau, werden jedoch gleich besteuert,
jedenfalls werden sie nicht proportional zu dem Nutzen
besteuert, den sie



aus dem oeffentlichen Strassenbau ziehen.

Gleichzeitig (ad (2)) leiten aber diese anderen das Recht her,
von mir Steuerzahlungen einzufordern mit dem Hinweis, mir auch
Vorteile zu bieten, die ich auch gar nicht bestreiten kann. Um
meinen obengemachten Einwand (meine Kosten vs. mein Vorteil)
aber zu umgehen wird jetzt einmal behauptet, das oeffentliche
Interesse (Vorteile fuer die Allgemeinheit) wuerde das
persoenliche Interesse (meinen eigenen Vorteil) ueberwiegen:
dabei wird der Satz "nur durch meine Steuerzahlung kann der
oeffentliche Strassenbau bewerkstelligt werden" verallgemeinert
zum Satz "nur durch jedermanns Steuerzahlungen kann der
oeffentliche Strassenbau bewerkstelligt werden".
42 . Zum anderen wird im Sinne des
Gleichheitsgrundsatzes argumentiert, den das Fairnessprinzip
wesentlich enthaelt: es sei nicht billig, mich selbst von
Zahlungen auszunehmen, wenn sich andere diesen freiwillig
unterwerfen wuerden.

Genau dies aber intendiert (aus Nozicks Sicht) Rawls: durch die
freiwillige Selbstbeschraenkung (Unterwerfung unter Regeln,
freiwillige Steuerzahlung) soll ein Recht erwachsen, von anderen
Gleiches einzufordern und damit deren Pflicht. Das
Fairnessprinzip enthuellt dadurch seinen egalitaeren Charakter,
der libertinistischen Ansaetzen fehlt. Letztere stellen das
Entscheidungsrecht ueber das Allgemeininteresse, selbst wenn
dies dem einzelnen Vorteile bietet. So meint Nozick: "One
cannot, whatever one?s purposes, just act so as to give people
benefits and then demand (or seize) payment".href="#43">43
. Dabei tut Nozick so, als ob
andere jemandem (mir) freiwillig eine Leistung erbringen oder
ein Vorteil bieten, und dann einen Ausgleich, die Unterwerfung
unter die Regel oder eine Beteiligung gefordert wird. Er treibt
dies mit folgendem Beispiel auf die Spitze: "You may not decide
to give me something, for example a book, and then grab money
for it, even if I have nothing better to spend my money on".

Rawls? vertragstheoretischer Ansatz geht jedoch davon aus, dass
ich mich zur Unterwerfung unter Regeln (also zur Zahlung)
freiwillig bereit erklaere, weil ich mir einen Vorteil davon
verspreche und ich mich bereits vorher einverstanden erklaert
habe.

Waehrend der libertinististische Ansatz die Gefahr sieht, dass
andere durch ihre blosse Selbstverpflichtung Rechte fuer sich
selbst und Ansprueche an mich kreieren (ergo: meine Pflichten),
geht der vertragstheoretische Ansatz von meiner
Selbstverpflichtung aus, die anderen Vorteile bietet..href="#44">44
Beide Modelle haben offenbar
zwei verschiedene Gefahren im Sinn: der Libertinist sieht die
Entscheidungsfreiheit bedroht (Einsatz von Mitteln zur
Verfolgung von Plaenen), wenn unter Hinweis auf ein
Allgemeininteresse (gegenseitige Vorteile) den Individuen Kosten
auferlegt werden, der Vertragstheoretiker hat den Free-rider im
Sinn, der das mutually cooperative venture untergraebt und damit
die Vorteile vernichtet. Diese Vorteile muessen in Rawls?
Theorie nur gegenseitig sein, Rawls spricht von keiner Menge von
Vorteilen; diese Reziprozitaet versteht Rawls also in einem
abstrakteren Sinn und nicht im Sinne einer Nutzengleichheit.



Zweite Annaeherung

Fuer Rawls entscheidend ist also das Reziprozitaetsmerkmal,
welches Rechte und Pflichten vermittelt.

Dieses Reziprozitaetsmerkmal der Fairness soll im Folgenden noch
beleuchtet werden. Dazu soll zunaechst einmal die theoretische
Einordnung und Stellung des Fairnessprinzips innerhalb des
Rawlsschen Systems von Pflichten und Rechten gegeben werden.

Jede individuelle Handlung (practice) ist fuer Rawls definiert
ueber Regeln, die bestimmen, was erlaubt (permitted) und was
erfordert (required) ist. Alle Erfordernisse (requirements).href="#45">45
koennen entweder als
Verpflichtungen
(obligations) oder natuerliche Pflichten
(natural duties) auftreten. Das Fairnessprinzip scheidet nun
Verpflichtungen und natuerliche Pflichten auf eine bestimmte Art
und Weise. Rawls meint dazu:



"I shall use this principle to account for all requirements that
are obligations as distinct from natural duties. This principle
holds that a person is required to do his part as defined by the
rules when two conditions are met: first, the institution is
just (or fair), that is, it satisfies the two principles of
justice; and second, one has voluntarily accepted benefits of
the arrangement or taken advantage of the opportunities it
offers to further one?s interests." (TJ 111/112)



Die erste Bedingung fragt zunaechst, ob eine in Frage kommende
Institution gerecht ist, und folgert daraus im positiven Fall,
dass Verpflichtungen bestehen, sich den damit verbundenen Regeln
zu unterwerfen, im negativen Fall, dass es grundsaetzlich
erlaubt ist, sich den Regeln zu widersetzen.

Die zweite Bedingung legt fest, dass die Verpflichtungen nur
dann bestehen koennen, wenn die betreffende Person in einem
freiwilligen Willensakt zuvor die Regeln der jeweiligen
Institution anerkannt hat. Die Verpflichtungen "arise as a
result of our voluntary acts; these may be the giving of express
or tacit undertakings, such as promises and agreements, but they
need not be, as in the case of accepting benefits" (TJ 113).
Die Anerkennung braucht also nicht in jedem Einzelfall gegeben
werden und geschieht auch durch die blosse Teilnahme an
Unternehmungen zum gegenseitigen Vorteil.

Letztendlich kann damit das Fairnessprinzip folgendermassen
interpretiert werden:

Es bestaetigt sich die oben geaeusserte Vermutung, dass das
Fairnessprinzip nichts anderes als ein Reziprozitaetsprinzip
fuer Kooperationen darstellt.

1.) Entscheidend ist hier die Gegenseitigkeit der Vorteile, die
die Gegenseitigkeit von Rechten und Verpflichtungen begruendet.
Dies begreift Rawls aber nicht in einem nutzentheoretischen
Sinne, worauf der libertinistische Einwand abzielt, sondern in
einem vertragstheoretischen Sinne. Das Fairnessprinzip ist auf
die Vertragstheorie massgeschneidert: Vertraege wie das
Fairnessprinzip setzen Freiwilligkeit und eine Willenserklaerung
voraus. Diese Willenserklaerung muss nicht ausdruecklich,
sondern kann auch stillschweigend

- durch die Inanspruchnahme von Vorteilen oder

- allgemein durch konkludente Handlungen geschehen, wenn also
nach der ueblichen Praxis zu erwarten ist, dass ein
Einverstaendnis gegeben wurde..
46

Gehe ich ein Geschaeft, in dem Waren zum Verkauf angeboten
werden (Praxis), und waehle eine Ware aus (Freiwilligkeit), so
erklaere ich mich stillschweigend dazu bereit, die Ware zu
kaufen (Willenserklaerung zum Kaufvertrag und
Zahlungsverpflichtung). Gleiches gilt, wenn ich die Ware, sofern
sie essbar ist, sofort verzehre. Ich kann mich nicht damit
herausreden, ich haette nicht ausdruecklich meinen Willen
erklaert, die ausgewaehlte Ware auch zu kaufen. Der Vorteil der
ausgewaehlten Ware verpflichtet mich also zu einer Zahlung.
Etwas anderes ist die Hoehe dieses Vorteils, also der Nutzen,
den ich damit verbinde. Dieser mag verhandelbar sein, aber auch
hier gilt, habe ich mich auf einen bestimmten Preis geeinigt,
bin ich zur Zahlung verpflichtet.

Die nutzentheoretisch-libertinistische Betrachtung verwechselt
also offenbar das Bestehen der Verpflichtung mit der Frage der
Hoehe der Vorteile, die dieser Verpflichtung entsprechen. Es mag
sein, dass ich - um auf das obengenannte Beispiel
zurueckzukommen- mehr an Steuern fuer den Strassenbau zahle als
mir Vorteile dadurch entstehen, jedoch ist unbestreitbar, dass,
wenn ich oeffentliche Strassen benutze, ich mein
grundsaetzliches Einverstaendnis abgebe, auch dafuer Steuern zu
entrichten. Das eine ist eine Frage der



Praktikabilitaet, die
zum Grundsatzproblem stilisiert wird, das andere trifft den
Grundsatzcharakter des Fairnessprinzips. Gegenseitige Vorteile
sind fuer Rawls damit nicht ein Ex-ante-, sondern ein
Ex-post-Kriterium dieser Freiwilligkeit.

2.) Fairnessprinzip als Kooperationsgrundlage: Jeder Vertrag
besitzt als wesentliches Element die allseitige Erfuellung.
Vertraege machen nur dann Sinn, wenn sich alle Parteien an sie
halten. Dies ist intuitiv das, was das Fairnessprinzip sagen
will. Wenn es um einen Gesellschaftsvertrag geht und
Gesellschaft als kooperatives Unternehmen interpretiert wird,
wie Rawls dies tut, dann ist das Pacta sunt servanda-Problem das
Grundproblem der Kooperation. Dies besteht darin, dass Parteien
durch Bestehen auf ihrem Eigeninteresse zu einem fuer alle
schlechteren Ergebnis gelangen, als wenn sie weniger
eigennutzorientierte, kooperative Strategien verfolgen wuerden.
Diskutiert wird dies seit etwa 1950 anhand des Gefangendilemmas.
In seiner allgemeinen Form formuliert das Dilemma eine Situation
mit zwei Spielern, welchen, aehnlich dem Urzustand, kein
Informationsaustausch gestattet ist und zwei Wahlmoeglichkeiten
offenstehen: Kooperation und Defektion, wobei Kooperation als
Vertragserfuellung und Defektion als Vertragsbruch interpretiert
werden kann. Das Spiel ist nun so beschaffen, dass jeder - unter
der Annahme interpersoneller Nutzenvergleiche und individueller
Nutzenmaximierung - nur dann das hoechste Ergebnis erzielt, wenn
er alleine defektiert, waehrend der andere kooperiert. Dadurch
wird aber Defektion zu einer dominanten Strategie, so dass das
Gleichgewichtsergebnis in beidseitiger Defektion besteht
(Vertrag ist "nichtig"). Dieses Gleichgewichtsergebnis ist aber
suboptimal gegenueber beidseitiger Kooperation, also
beidseitiger Vertragserfuellung, an der beide profitieren..href="#47">47


An diesem Punkt scheint es so, als ob das Fairnessprinzip etwas
propagiert, was aeusserst problematisch erscheinen muss. Der
Free-rider (als Dauerdefektor)
48 kann nicht einfach ausgeschlossen werden, indem man ihn auf das Fairnessprinzip verpflichtet. Ebenso kann der Kooperator (, der sich stets an den Vertrag haelt,) schlecht vertroestet werden, indem man ihn auf die Geltung eines Fairnessprinzips hinweist, welches ihm nicht rational erscheinen kann. Anders ausgedrueckt: das Fairnessprinzip scheint extern zum Spiel zu stehen. Man kann jedoch das Spiel selbst aendern. Der Kooperator soll jetzt ein Recht besitzen, Kooperation von seinem Mitspieler zu verlangen (ein Forderungsrecht). Ich moechte dies auf zwei Weisen interpretieren:

- einmal im Sinne eines Rechtssicherheits- oder
Kooperationspostulats, welches das Dilemma zum Verschwinden
bringen soll: jetzt wird behauptet, so wie das Rawls?
Fairnessprinzip auch nahelegt, dass der Kooperator ein Risiko
auf sich nimmt, wenn er einseitig kooperiert. Das Risiko besteht
darin, dass er wegen der Defektion als dominanter Strategie als
"Gelackmeierter" (sucker) dastehen, also die niedrigste
Auszahlung (Payoff) erhalten wird. Nun wird in das Spiel die
Bedingung eingebaut, dass das Risiko auf Seiten des Kooperators
"bezahlt" wird in Form eines Forderungsrechts gegenueber dem
Mitspieler. Auf solche gegenseitigen Forderungen einigen sich
zuvor die Spieler. Defektion wird entweder bestraft oder
Kooperation belohnt, unabhaengig davon, was der Gegner waehlt.
Damit entstehen zwar externe Kosten jedoch wird ein
Vertragstheoretiker argumentieren koennen, diese seien auf lange
Sicht denjenigen vorzuziehen, die aus einem Zustand dauernder
Rechtsunsicherheit und bestaendiger Defektion entstuenden. In
dieser Sichtweise ist das Fairnessprinzip eine Art
Belohnungsoder Bestrafungsprinzip..
49name="t49"> Wir bewegen uns damit aber immer noch innerhalb der
vom Gefangenendilemmaspiel eng gesteckten Grenzen.

- oder es wird
schlicht behauptet, es sei sinnlos, die
"Quadratur des Kooperationsproblems" zu versuchen, und die
Kooperation unter moeglichst schwachen Annahmen aus
eigennutzorientierten Strategien mit Hilfe von gemeinsamen
Strategien (joint strategies) oder Optimierungsverfahren
herzuleiten. Dann wird das Fairnessprinzip als Prinzip
eingefuehrt, welches das Scheitern oder die Sinnlosigkeit dieser
Versuche konstatiert. Jetzt hat man das Spiel endgueltig
verlassen und fragt sich, wie Rahmenvertraege aussehen sollen,
die die Einhaltung der inneren Vertraege (Kooperationen)
garantieren.



Rawls scheint zur letzten Interpretation zu neigen. Rawls hat in
seinen spaeteren Schriften das Fairnessprinzip als nicht
ableitbar, sondern als eine freistehende Sichtweise
(free-standing view) bezeichnet. In PL diskutiert er das als
These von der Unabhaengigkeit des Vernuenftigen (reasonable) vom
Verstandesmaessigen (rational). Das reasonable bezeichnet das
Kooperationsprinzip, welches die Verpflichtung zu einem Schema
des gegenseitigen Vorteils verlangt. Das rational bezeichnet die
individuelle Rationalitaet gemaess dem
Nutzenmaximierungsprinzip. "In justice as fairness the
reasonable and the rational are taken as two distinct and
independent basic ideas. They are distinct in that there is no
thought of deriving one from the other; in particular there is
no thought of deriving the reasonable from the rational" (PL 51;
meine Hervorhebungen). Andere hingegen und speziell Gauthier in
Morals by Agreement denken "that if the reasonable can be
derived from the rational, that is, if some definite principles
of justice can be derived from the preferences, or decisions, or
agreements of merely rational agents in suitably specified
circumstances, then the reasonable is at last put on a firm
basis" (PL 51/2; mit Fussnotenverweis auf Gauthier)



3.) Als letztes kann man darauf verweisen, dass sich aus dem
Reziprozitaetsmerkmal des Fairnessprinzips (fuer iterierte
Gefangenendilemmaspiele = Superspiele) sich eine
Gewinnstrategie.50 fuer ein
evolutives Gefangenendilemmaspiel begruenden laesst. Dazu
moechte ich den Ansatz von Robert Axelrod in seinem Buch "Die
Evolution der Kooperation" heranziehen. 1980 liess Axelrod in
Computersimulationen mehrere Strategien in iterierten
Gefangenendilemmaspielen gegeneinander antreten. TIT FOR TAT
erreichte die hoechste Gesamtpunktzahl gegen ungefaehr 60 andere
Gegnerstrategien. TIT FOR TAT defektiert nur dann, wenn der
Gegner im vorigen Zug defektiert hat, defektiert aber nie als
erstes. Ebenso zeigte sich in Populationsspielen (in denen nach
jeder Runde von Superspielen die Strategie je nach Punktzahl
einen Gewichtungsfaktor erhaelt), dass TIT FOR TAT eine
kollektiv stabile Strategie auch in feindlichen Environments
darstellt: sie konnte selbst in einer Populationsumgebung, die
nur aus Dauerdefektoren (IMMER D) bestand, schon mit geringen
Populationsgroessen eindringen und die urspruenglich feindliche
Strategie verdraengen.
51

Dies koennte man in folgendem Zusammenhang mit dem
Fairnessprinzip bringen:

Wie oben zu sehen war, betrachtet Rawls Verpflichtungen als
Folge des Fairnessprinzips derart, dass jemand sich nur dann zur
Kooperation (=Vertragserfuellung) verpflichtet zu fuehlen
braucht,

- wenn die Vertragserfuellung der anderen auch vorliegt.

(- wenn der Vertrag unter fairen Bedingungen geschlossen wurde.)

Das Fairnessprinzip verlangt nun als moralisches Gebot, dass
dies auch so sein soll. TIT FOR TAT setzt dies durch ein ebenso
simples wie einleuchtendes Verstaerkungsmuster durch:
Kooperation wird mit Kooperation belohnt, Defektion wird mit
Defektion bestraft. Aus der Tatsache, dass TIT FOR TAT damit das
Turnier gewonnen hat, kann nun in einem ersten Schritt
geschlossen werden, dass sich Kooperation auf Dauer
gesehen
lohnt und Defektion sich nicht auszahlt.
52name="t52"> Genau dies ist es jedoch, was das Fairnessprinzip
als moralisches Gebot formuliert, wenn es sagt, dass jeder
verpflichtet sein sollte, sich an Vertraege zu halten, die zum
beiderseitigen Vorteil gereichen. Die Vorteile interpretiert das
Fairnessprinzip nun nicht mehr als Vorteile und Nachteile eines
Superspiels, oder gar eines einzelnen Spiels (dafuer existiert
keine beste Strategie), sondern als Vorteile in einem
vielfaeltigen Environment (viele Gegner = viele Interessen) und
auf lange Sicht.

Ebenso folgt TIT FOR TAT dem Bona-fide-Prinzip, einer
Spezialisierung des Fairnessprinzips: im ersten Spiel kooperiert
es stets, handelt also zunaechst in gutem Glauben an die
Kooperationswilligkeit des anderen.

Der Einwand, TIT FOR TAT sei eine Gewinnstrategie fuer ein
evolutives Schema (Superspiel und Populationsspiel), waehrend
das Fairnessprinzip einem einmaligen Spiel zugrundeliege
(Prinzipienwahl im Urzustand), missversteht die logische
Beziehung zwischen beiden sowie den Status des Fairnessprinzips:
ich sage nicht, dass das Fairnessprinzip eine Strategie
darstellt und ebensowenig, dass aus TIT FOR TAT das
Fairnessprinzip folgt oder es ist, sondern umgekehrt, dass TIT
FOR TAT das implementiert hat, was als moralisches Gebot das
Fairnessprinzip stipuliert. Jemand, der mit der Frage einer
dauerhaft vorteilhaften Strategie konfrontiert ist, dem raet das
Fairnessprinzip zu einer reziproken Strategie mit einem
Vertrauensvorschuss (Bona-fide-Grundsatz). Letzterer raet dem
Suchenden zu einer freundlichen Strategie ("defektiere nie als
erster!"), die erste Bedingung raet dazu, nicht unter allen
Bedingungen zu kooperieren, sondern nur dann, wenn sie fuer alle
von Vorteil sind ("kooperiere, solange die anderen
kooperieren!"). Das Fairnessprinzip gibt also Normen an die
Hand, mit denen sich eine streng reziproke Strategie basteln
laesst.



Moralische Symmetrie

Abgesehen von diesen Reziprozitaetsmerkmalen, ist das
wesentliche Merkmal des Fairnessprinzips das, was den Urzustand
selbst kennzeichnet: dort wird das als fair bezeichnet, was
Menschen beschliessen, die gleich und frei sind. Dies geht also
ueber die Gegenseitigkeit von Vorteilen hinaus, da hier von
Vorteilen ueberhaupt nicht die Rede ist. Mehr noch: hier wird
von Vorteilen der einzelnen abgesehen. Gerecht ist dann all das,
was unter fuer alle Personen gleichen Bedingungen vereinbart
wird. Das principle of fairness soll sicherstellen, dass
moralische Prinzipien fuer alle Personen gleichermassen gelten.
Oder mit anderen Worten: es geht um die Formulierung einer
moralischen Symmetrie aller Personen.



Kurzzusammenfassung

Das Fairnessprinzip besitzt grundsaetzlich zwei Merkmale:

1.) Fairnesspflicht: Rechte und Pflichten entstehen aus der
Gegenseitigkeit von Vorteilen, wobei Vorteile nicht als
Nutzenabwaegungen einzelner Unternehmungen verstanden werden
duerfen, sondern einen allgemeinen Rahmen bezeichnen.

2.) Fairness selbst: Fair1 ist all das, was unter fairen2
Bedingungen beschlossen worden ist, wobei die fairen2
Bedingungen einen Zustand bezeichnen, in dem alle Beteiligten
gleich und frei sind. Die beiden Begriffe von fair interpretiert
Rawls einmal als fair1 = gerecht und dann als fair2 = fuer alle
gleich. Demnach ist fuer Rawls all das gerecht, was unter fuer
alle gleichen Bedingungen beschlossen wurde.







Exkurs zum Fairnessprinzip: die Institution des Versprechens



Fuer Rawls ist der Treuegrundsatz (Bona-fide-Grundsatz) ein
Spezialfall des Fairnessprinzips, der besagt:

Es besteht eine Verpflichtung, einmal gegebene Versprechen zu
halten, sofern diese gewissen Rahmenbedingungen unterliegen
(gerecht sind).

Die zwei Teile des Fairnessprinzips gehen nun den Treuegrundsatz
nach seinen Bedingungen
ab:

1.) Es gibt eine Institution, die nach bestimmten Regeln
ablaeuft. Dies ist die Form des Versprechens:

Konstitutive Regel V: A verspricht B x

2.) Gerechtigkeitsbedingung G: Die Umstaende, unter denen das
Versprechen gegeben wurde, sind gerecht. Das Versprechen ist
freiwillig gegeben worden.

Diese beiden Bedingungen machen das Versprechen zu einem
Bona-fide-Versprechen:

- alle Seiten wissen, was es heisst, ein Versprechen zu geben
(Regelkenntnis),

- sie interpretieren die Invokation der Regel nach einem
"moralischen principle of charity". Sie handeln nicht bewusst
defektorisch.

- sie kennen auch die Umstaende, in denen Versprechen unwirksam
werden, z.B. Erpressung, Zwang usw..

Dann entsteht nach Rawls unter der Annahme des Treuegrundsatzes
eine Verpflichtung, das Versprechen zu halten, also:

3.) Schluss "Versprechen halten" als Verpflichtung VV: "A ist
verpflichtet, gegenueber B zu xen".

Jeder, der die Institution unter gerechten (=fairen) Bedingungen
akzeptiert, muss sich an das Versprechen halten. Es ist wichtig,
den Treuegrundsatz nicht mit der Schlussfolgerung, also der
Verpflichtung VV, und diese nicht mit der Institution V selbst
zu verwechseln: V ist eine Regel und niemand ist eo ipso
verpflichtet zu dieser Regel, also niemand ist verpflichtet,
ueberhaupt Versprechen zu geben. Genauso wenig ist jemand
unbedingt zu VV verpflichtet, sondern nur dann wenn V besteht, G
erfuellt ist und der Treuegrundsatz akzeptiert wird. VV ist eine
Folge des Treuegrundsatzes, und dieser ein Spezialfall des
Fairnessprinzips.

Auf den ersten Blick mag das unproblematisch wirken, jedoch
liegt die Schwierigkeit dieses Schemas in der
Gerechtigkeitsbedingung G. Warum soll es erforderlich sein, sich
an Versprechen zu halten, die unter gerechten Bedingungen
entstehen? Rawls fuehrt dazu natuerliche Pflichten (natural
duties) ein. Diese sind Pflichten, die unbedingt gelten, und

- erfordern damit weder eine freiwillige Willensaeusserung

- noch eine Uebereinkunft, gelten also schon bereits vor jedem
Versprechen.

Als oberste natuerliche Pflicht betrachtet Rawls die Pflicht zur
Gerechtigkeit. Sie verlangt, sich an gerechte Vertraege zu
halten und sie zu unterstuetzen..

Es scheint also, dass Rawls hier mit der natuerlichen Pflicht
ein typisches question begging begeht. Um die Frage zu klaeren,
wie die Anrufung einer Institution (Versprechen geben) zur
Verpflichtung wird, wird in der Bedingung G bereits schon eine
Pflicht unterstellt, die unbedingt gelten soll. Rawls erkennt
selbst diese Bedrohung seines Schemas: dass naemlich das
Fairnessprinzip (und damit der Treuegrundsatz) ueberfluessig
wird, da sich Verpflichtungen auch aus der natuerlichen
Gerechtigkeitspflicht herleiten liessen (TJ 343). Rawls meint:



"Now this contention is, indeed, sound enough. We can, if we
want, explain obligations by invoking the [natural] duty of
justice. It suffices to construe the requisite voluntary acts as
acts by which our natural duties are freely extended. Although
previously the scheme in question did not apply to us, and we
had no duties in regard to it other than that of not seeking to
undermine it, we have now by our deeds enlarged the bonds of
natural duties. But it seems appropriate to distinguish between
those institutions or aspects thereof which must inevitably
apply to us since we are born to them and they regulate the full
scope of our activity, and those that apply to us because we
have freely done certain things as a rational way of advancing
our ends" (TJ 343/344)



Diese Unterscheidung greift also auf die Differenz zwischen
unbedingten und freiwilligen Verpflichtungen, oder Kantisch
ausgedrueckt, zwischen kategorischen und hypothetischen
Imperativen zurueck. Erstere werden vorausgesetzt und gelten
allgemein und notwendig, letztere sind Teile von
Plaenen und
Handlungen, die bestimmte Ziele verfolgen und gelten unter
bestimmten Bedingungen.53

Die Gueltigkeit kategorischer Imperative "does not presuppose
that one has a particular desire or aim" (TJ 253), waehrend die
von hypothetischen "depends upon one?s having an aim which one
need not have as a condition of being a rational human
individual" (TJ 253). Angewendet auf die Institution des
Versprechens heisst das:

1.) Der Treuegrundsatz als hypothetischer Imperativ: Versprechen
machen wir mit einem bestimmten Zweck. Daraus folgt, dass die
Verpflichtung nur dann entsteht, wenn wir damit einen bestimmten
Zweck verfolgen, d.h., einen bestimmten Vorteil darin sehen.

2.) Die natuerliche Gerechtigkeitspflicht als kategorischer
Imperativ: Sie soll bestehen, ohne dass ein Zweck verfolgt wird.

Damit sagt Rawls jedoch nicht mehr, als was wir vorher bereits
gewusst haben: niemand ist kategorisch verpflichtet, ein
Versprechen zu geben, aber wenn er es gibt, ist er hypothetisch
verpflichtet, sich daran zu halten. Zudem enthaelt dies viele
metaphysische Implikate, wie "unbedingt", "Zwecke ueberhaupt",
"immer" usw., die aeusserst unklar sind. Was heisst es, wenn
Pflichten gelten, ohne dass wir damit Zwecke verfolgen? Wie
wollen wir etwas ueberhaupt und nicht konkret? Rawls bestreitet
diese metaphysischen Implikate (er nennt sie selbst so!) seiner
Theorie zwar nachhaltig (TJ Kap. 32), ich jedoch sehe keinen
anderen Ausweg und keine andere Interpretation als diese.href="#54">54


Jedoch ist kein philosophischer Vorschlag allein deswegen zu
verwefen, weil er unklare Begriffe enthaelt, widerspruechlich
oder gar metaphysisch ist. Das hiesse, einen einzelnen Ansatz
unter einem absoluten Standpunkt zu betrachten:

- wir muessten alle Ansaetze (utilitaristische, marxistische,
intuitionistische usw.) durchgehen und sie dann entweder
verwerfen oder akzeptieren,

- und dann auch noch sagen, nach welchen Kriterien wir die einen
verwerfen und die anderen gutheissen,

- und zudem rechtfertigen, warum wir entweder gleiche oder
verschiedene Kriterien anlegen.

In diesem Sinne koennte sich herausstellen, dass jede
Moraltheorie zwangslaeufig metaphysisch sein muss oder die
Massstaebe, die Rawls? Ansatz als metaphysisch brandmarken, aus
seiner Sicht nicht zum Instrumentarium von Moralphilosophie
gehoeren.

So scheint es mir angebrachter, komparativ vorzugehen und die
Nachteile und Vorteile von Rawls? Theorie mit den Nachteilen und
Vorteilen anderer Theorien zu vergleichen und dann erst zu
entscheiden, ob die Nachteile der Rawlsschen Theorie schwerer
wiegen.

Die Vorteile der Kantischen Theorie … la Rawls sind aus meiner
Sicht dort zu sehen, wo zugegeben wird, dass das Humesche Gesetz
nicht zu umgehen sei. Danach ist es nicht moeglich, ein Sollen
aus einem Sein abzuleiten. Das Bestehen von Fakten kann keinen
Grund darstellen, dass etwas moralisch bindend ist.href="#55">55
Rawls betont immer wieder, dass
seine Theorie normativ in eben diesem solche Fehlschluesse
vermeidenden Sinne sei: sie versuche nicht moralische Prinzipien
aus irgendwelchen Faktizitaeten abzuleiten; der Urzustand sei
nicht moralisch indifferent, sondern enthalte mit dem
Fairnessprinzip ein moralisches Praerogativ.href="#56">56
Fuer Rawls ist es unplausibel,
die Pflicht, Versprechen zu halten, aus dem blossen Bestehen von
Institutionen und der Anrufung derselben abzuleiten.

Ein Gegenansatz zu dieser antinaturalistischen Auffassung
versucht, den Unterschied zwischen Sollen und Sein zu
kassieren.
57 Er stammt von
Searle. Sein Schema des Versprechens sieht folgendermassen aus:

"(1) Jones hat geaeussert, "Hiermit verspreche ich, dir, Smith,
fuenf Dollar zu zahlen."

(2) Jones hat versprochen, Smith
fuenf Dollar zu zahlen.

(3) Jones hat sich der Verpflichtung unterworfen (sie
uebernommen), Smith fuenf Dollar zu bezahlen.

(4) Jones ist verpflichtet, Smith fuenf Dollar zu zahlen.

(5) Jones muss [ought to] Smith fuenf Dollar zahlen."href="#58">58


Fuer Searle sind die Schritte (1) bis (5) auseinander ableitbar,
wobei mit ableitbar im aussagenlogischen Sinne ableitbar gemeint
ist. Jedoch muessen dazu eine Reihe von Zusatzpraemissen
eingefuehrt werden, die Regeln illokutionaerer Akte und speziell
solche fuer den illokutionaeren Akt des Versprechens enthalten.
Ich kann aus verstaendlichen Gruenden hier nicht die ganze
Theorie illokutionaerer Akte ausbreiten.
59name="t59"> Ich werde mich deswegen auf die wesentliche Form
beschraenken, in der Searle seine Ableitung verstanden wissen
will. Fuer Searle sind zwei Dinge entscheidend: zum einen ist es
wichtig, dass der Akt des Versprechens gewisse empirische
Bedingungen enthaelt (Bedingungen B), die zu seinem Gelingen
notwendig sind, zum anderen der Umstand, dass die Saetze (2) bis
(4) sog. institutionelle Fakten und keine moralischen Prinzipien
vertreten.

Die Bedingungen B eines gelungenen Akts des Versprechens
enthalten Regeln ueber Intentionen des Sprechers sowie solche
ueber bestimmte semantische Eigenschaften der verwendeten
Ausdruecke: so legen sie fest, dass Jones beim Versprechen eine
Proposition ueber einen zukuenftigen Akt von ihm ausdrueckt,
naemlich, dass er fuenf Dollar zahlen wird. Ebenso verlangen
sie, dass Jones auch dies beabsichtigt und er auch beabsichtigt,
sich darauf zu verpflichten. Von daher muessen noch zwei
Zusatzpraemissen hinzukommen, die den Uebergang von (1) zu (2)
plausibel machen:

(1a) Unter bestimmten Bedingungen B gibt jeder, der die Woerter
(den Satz), "Hiermit verspreche ich, dir, Smith, fuenf Dollar zu
zahlen" aeussert, Smith das Versprechen, ihm fuenf Dollar zu
zahlen.

(1b) Die Bedingungen B sind erfuellt.

Zusatzpraemisse (1b) sagt, dass die Bedingungen eines gelungenen
Akts des Versprechens erfuellt sind und (1a) besagt, dass unter
diesen Bedingungen stets ein Versprechen vorliegt. Der Schluss
von (1), (1a) und (1b) auf (2) ist damit eine logische Wahrheit.
Ebenso folgt (2) aus (3) mit Hilfe einer Zusatzannahme, die aus
den Bedingungen B gewonnen werden:

(2a) Jedes Versprechen bedeutet einen Akt, der die Uebernahme
der Verpflichtung darstellt, das Versprochene zu tun.

Aehnliche Zusatzpraemissen werden zur Ableitung von (3) auf (4)
und von (4) auf (5) eingefuehrt, die in diesem Zusammenhang
nicht relevant sind..

Wichtig ist es, zu beachten, dass diese Zusatzpraemissen nicht
einfache Fakten erfassen, sondern das, was Searle
institutionelle Fakten (das zweite obengenannte Merkmal) nennt.
Sie enthalten all das, was wir alle akzeptieren, wenn wir den
Sprechakt des Versprechens vollziehen. Searle versucht also mit
dem Begriff der institutionellen Tatsachen all das zu buendeln,
was noetig ist, um seinen Schluss von einem Sprechakt zu einer
Verpflichtung zu leisten. Searle meint:



"Worauf es allein ankommt ist, dass, wenn man unter
Voraussetzung der fuer eine bestimmte Institution geltenden
Regeln eine Handlung ausfuehrt [den Akt des Versprechens], man
sich damit notwendig auf bestimmte Verhaltensweisen festlegt,
unabhaengig davon, ob man die betreffende Institution anerkennt
oder verurteilt. Bei sprachbezogenen Institutionen wie dem
Versprechen (oder dem Behaupten) ist man durch die aufrichtige
Aeusserung der Woerter zu bestimmten durch die Bedeutung der
Woerter festgelegten Verhaltensweisen verpflichtet"href="#60">60



Hier scheint Searle zu behaupten, die Verpflichtung entstehe
allein durch die aufrichtige Aeusserung (und nicht durch ein
moralisches Prinzip) und sie bestehe aus Akten, die allein durch
die Bedeutung der



verwendeten Woerter festgelegt sind. Dabei
mogelt er sich ueber den Uebergang von (1) auf (2) hinweg, der
durch (1a) geleistet werden soll. Denn dieser ist es, der den
Uebergang von natuerlichen Akten (Aeusserung eines Satzes) zu
institutionellen Fakten vollzieht, so Searle. Searle glaubt nun,
dass

- mit dem Versprechensakt eine Institution anerkannt wird, und
dies den Uebergang rechtfertige;

- diese Anerkennung jedoch verschieden ist von der Anerkennung
eines moralischen Prinzips, also etwa dem Rawlsschen
Treuegrundsatz.

So wuerden (1a) und damit (2) nichts anderes behaupten als die
Tatsache, dass mit einem gelungenen Sprechakt des Versprechens
auch eine Institution anerkannt wird. Dies sei keine
praeskriptive Aussage, sondern lediglich eine neutrale
Beschreibung dessen, was jeder weiss, der die Institution des
Versprechens kennt: "Ausserdem ist jeder, der das Wort in ernst
gemeinter, aufrichtiger Weise verwendet, an dessen
Verpflichtungen einschliessende logische Folgen gebunden"href="#61">61


Searle nimmt damit an, dass fuer das Bestehen einer
Verpflichtung die Anerkennung von logischen Folgen ausreiche und
diese Folgen sich aus dem schieren Bestehen institutioneller
Fakten ergeben wuerden. Der antinaturalistische Standpunkt von
Rawls behauptet hingegen,

1.) die Anerkennung von Institutionen im Sinne der Anerkennung
der logischen Folgen reiche allein noch nicht hin zur
Begruendung einer Verpflichtung oder

2.) diese institutionellen Fakten enthielten bereits implizit
den Treuegrundsatz.

Der entscheidende Einwand gegen Searles Sichtweise besteht dann
darin, dass im Grunde genommen die Ableitung kein Sein aus einem
Sollen wiedergibt, sondern nur bestimmte institutionelle Fakten
beschreibt, die selbst schon Normen enthalten. Auch (5) ist als
logische Folge von (4) dann nichts anderes als die Wiedergabe
eines solchen Faktums, und Rawls koennte immer noch fragen, wo
hier eine Verpflichtung besteht.

Das Problem liegt, wie Mackie
62
bemerkt, in der Vermengung einer Innen- und einer Aussensicht
von Institutionen. Die Aussensicht betrachtet die Institution
als Abfolge von durch Regeln festgelegten Handlungen. Diese
Regeln verlangen gewisse Handlungen und verbieten andere. Beim
Schach sind gewisse Zuege verboten, andere erlaubt. Jede
richtige Handlung ist ein durch Regeln gedeckter Zug. Die
Abfolge der Saetze (1) bis (5) beschreibt nichts anderes als die
Spielregeln eines Sprachspiels genannt "ein Versprechen machen",
in der die Verpflichtung ein bestimmter Zug ist. Hingegen ist es
etwas anderes zu fragen, ob diese Regeln auch verlangen, dass
ich sie stets anwenden soll. In dieser Innensicht versetzen wir
uns, so Mackie, in die Institution hinein und fragen, ob wir uns
tatsaechlich daran halten sollen. Die simple Frage ist dann also
die: selbst wenn wir alle logischen Folgen der Institution "ein
Versprechen geben" kennen, welche Regel oder Metainstitution
sagt uns, dass diese Folgen auch verbindlich sind?

Wir scheinen also um die Frage Deskriptivitaet (Aussensicht)
oder Praeskriptivitaet (Innensicht) nicht herumzukommen.
Waehrend der naturalistische Ansatz die Norm in dem
institutionellen Fakten zu verstecken versucht, postuliert der
antinaturalistische Ansatz diese kategorial.




Fussnoten:

37 Diese Fassung des Fairnessprinzips geht
auf H. A. Hart zurueck.
Zurueck zum Text

38 Das "venture according to rules" ist hier
nichts anderes als eine Institution.
Zurueck zum
Text


39 Vgl. dazu etwa Nozick (1974), S. 94f.href="#t39">Zurueck zum Text

40 Nozick unterscheidet zwischen der Pflicht
(obligation) und der Durchsetzung (enforcement). "An argument
for an enforceable obligation
has two stages: the first leads to
the existence of the obligation, and the second, to its
enforceability"; Nozick (1974), S. 93.
Zurueck zum
Text


41Ich moechte mich hier nicht auf dieses
Beispiel kaprizieren und behaupten, es koenne nicht geloest
werden, etwa durch ein Mautsystem. Es soll lediglich als
Beispiel fuer oeffentliche Gueter dienen und kann jederzeit
durch ein dem Leser wirtschaftlich mehr Sinn machendes
ausgetauscht werden. Vgl. dazu auch das von Nozick vorgebrachte
Beispiel eines oeffentlichen Rundfunksenders.href="#t41">Zurueck zum Text


42Es liessen sich auch Faelle finden, in
denen diese Verallgemeinerung noch nicht einmal notwendig ist.
Solche Faelle liegen vor, wenn ein bestimmter Betrag
erforderlich ist, um das oeffentliche Gut bereitzustellen, und
jeder einen bestimmten Anteil beizusteuern hat.href="#t42">Zurueck zum Text


43Nozick (1974), S. 95.href="#t43">Zurueck zum Text

44Diese Selbstverpflichtung waere dann das
Pendant zu fundamentalen Rechten.
Zurueck zum
Text


45Ich verwende hier diese Uebersetzung in
Abweichung von der deutschen Uebersetzung, die "requirements"
als "Verpflichtungen" wiedergibt. Zum einen fuehrt dies zu
Konfusionen mit dem Begriff "Pflicht" (zu dem auch im Englischen
ein differenzierteres Vokabular existiert: duty, obligation),
zum anderen betont meine Uebersetzung mehr den formalen
Charakter in der Rawlsschen Konstruktion: Erfordernisse gehoeren
zu den Spielregeln, an die alle Mitspieler gebunden sind,
unabhaengig davon, welches Spiel sie spielen wollen.href="#t45">Zurueck zum Text


46Dies wird auch in der Rechtstheorie
undpraxis so gesehen. Vgl. dazu BGB ?151.[Annahme ohne
Erklaerung gegenueber dem Antragenden] und die ?? 653, 568, 689,
632, die stillschweigende Verlaengerung von Vertraegen regeln.href="#t46">Zurueck zum Text


47Die Interpretationen und Bewertungen fuer
beidseitige Defektion koennen vielfaeltig sein und veraendern
das Spiel nachhaltig: entweder man bewertet dieses Ergebnis mit
einem Risikofaktor Null (keine Gewinne, keine Verluste) und
sieht dies als einen Rueckfall in einen Ursprungszustand oder
fuehrt einen Risikofaktor ein, der im Falle beidseitiger
Defektion Verluste fuer beide bedeutet, wobei sich an der Form
des Spiels natuerlich nichts aendern darf: Stehe K fuer
Kooperieren und D fuer Defektieren, wobei die Indices den
Spieler bezeichnen, dann gibt es vier Ergebnisse: (1)K1K2,
(2)D1K2, (3)K1D2, (4)D1D2 . Die entsprechenden Auszahlungen sind
dann:

(1): Beide erhalten eine Belohnung fuer gegenseitige
Kooperation: R (fuer reciprocity)

(2) und (3): der Defektierende erhaelt die maximale Auszahlung T
(fuer temptation), der Kooperierende die minimale Auszahlung S
(fuer sucker)

(4): Beide erhalten eine Bestrafung fuer gegenseitige Defektion
P (fuer Punishment) Die Rangfolge der
Auszahlungen ist dann: S < P R T, wobei als Zusatzannahme
die Bedingung eingefuehrt werden kann: 1/2 * S+T R, welche
verhindern soll, dass sich abwechselndes Defektieren und
Kooperieren mehr auszahlt als Kooperationswilligkeit.a
href="#t47">Zurueck zum Text


48Es muss jedoch darauf hingewiesen werden,
dass der Free-rider nicht mit einem Dauerdefektor gleichgesetzt
werden kann. Ein Free-rider verfolgt eine gemischte Strategie,
da er nur dann defektiert, wenn aus seiner Sicht zu erwarten
ist, dass die anderen kooperieren. Ohne Verwendung des Begriffes
der gemischten Strategie laesst sich ein Free-rider auch durch
eine zeitliche Asymmetrie interpretieren: ein Free-rider nuetzt
einen Informationsvorsprung aus, er wartet ab, bis ein durch
Kooperation entstandener Vorteil vorliegt und
defektiert erst
dann. Hingegen verfolgt ein Dauerdefektor eine reine Strategie:
er defektiert in jeder Situation und bei jedem Gegner. Die
Gleichsetzung beider Strategien in diesem Falle geht davon aus,
dass es sich um eine Situation handelt, in die Kooperation aller
anderen als sicher oder ziemlich wahrscheinlich angenommen wird.
In diesem Grenzfall fallen Free-rider und Dauerdefektor vom
Ergebnis her zusammen.
Zurueck zum Text

49In der Spieltheorie wird dies durch
kooperative ultimatum games bewerkstelligt, in denen die Spieler
sich im voraus auf bestimmte Forderungen gegeneinander
festlegen. Jeder Bruch der Verpflichtung hat eine Strafe zur
Folge, die mindestens so gross sein muss, dass sie den
Vertragsbruch unprofitabel macht. Man kann auch Defektion von
vorneherein besteuern (Vgl. Clarke (1980)). Kooperativ heisst
dabei, dass eine sog. pre-play negotiation moeglich ist. Die
Spieler koennen vorher also Absprachen und Vereinbarungen
treffen.
Zurueck zum Text

50Axelrod unterscheidet drei Arten von
Gewinn oder Erfolg:

1. Robustheit: Ueberlebensfaehigkeit in einem vielgestaltigen
Environment

2. Stabiltaet: Behauptung gegen Invasion mutierender Strategien

3. Lebensfaehigkeit: Faehigkeit, selbst erfolgreich in andere
Strategien einzudringen.
Zurueck zum Text

51Die aus dem Turnier gefolgerten acht
Theoreme sind zusammenfassend und mit Beweisen im Schlusskapitel
des Buches abgedruckt.
Zurueck zum Text

52Auch hier muss darauf hingewiesen werden,
dass TIT FOR TAT keine beste Strategie ist, also eine Regel, die
unabhaengig von anderen Strategien die Auszahlung maximiert.
(Vgl. R. Axelrods Theorem 1, R. Axelrod (1991), S. 14).href="#t52">Zurueck zum Text


53Fuer Kant ergibt sich Sittlichkeit und
damit Pflicht ueberhaupt aus dem kategorischen Imperativ, also
nur einem einzigen Prinzip, waehrend in Rawls? System die
kategorischen Imperative plural (in Form der natuerlichen
Pflichten) vorkommen. Mir kommt es jedoch auf die Unterscheidung
an, die Kant so fasst: "Alle Imperative nun gebieten entweder
hypothetisch oder kategorisch. Jene stellen die praktische
Notwendigkeit einer moeglichen Handlung als Mittel, zu etwas
anderem als was man will (oder doch moeglich ist, dass man es
wolle), zu gelangen vor. Der kategorische Imperativ wuerde der
sein, welcher eine Handlung als fuer sich selbst, ohne Beziehung
auf einen anderen Zweck, als objektiv-notwendig vorstellte"
(Kant, Grundlegung, BA 40).
Zurueck zum Text

54Vgl. dazu auch Barry (1985), Kap. 4 und
Baynes (1992), S. 52ff.
Zurueck zum Text

55Siehe Hume, Treatise of Human Nature, Book
III, Part I, Sec.I, S. 469.
Zurueck zum Text

56Zugegeben, auch Rawls neigt dazu den
Urzustand als device of representation irgendwie objektiver
erscheinen zu lassen, jedoch steht fest: das Fairnessprinzip ist
ein Beschreibungsinstrument des Urzustandes und enthaelt bereits
Normen.
Zurueck zum Text

57Siehe dazu: Searle (1967), S. 101-114 ,
sowie ders., (1990[1969]), Kap. 8. Ebenso Hare (1967), S.
115-127.
Zurueck zum Text

58Searle (1990[1968]), S. 264.href="#t58">Zurueck zum Text

59Nachzulesen in: ebd., Kap. 3 und S. 264
ff.
Zurueck zum Text

60Ebd., S. 281.Zurueck zum
Text


61Ebd., S. 283.Zurueck zum
Text


62Vgl. dazu: Mackie (1977), Kap. 3.href="#t62">Zurueck zum Text

Diesen Artikel per eMail senden Druckbare Version

 


wmelchior.com
eMail
© Copyright: Wolfgang Melchior, 1997-2015